Vor WM-Finale

Symbolische Übergabe an 2018-Gastgeber Russland

+
Sepp Blatter (r.) und Wladimir Putin, hier mit Angela Merkel auf der Tribüne.

Rio de Janeiro - Vor dem WM-Finale zwischen Deutschland und Argentinien ist es zu einer symbolischen Übergabe-Zeremonie im Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro gekommen.

Vor dem WM-Finale zwischen Deutschland und Argentinien haben sich die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff, Russlands Präsident Wladimir Putin und FIFA-Chef Joseph Blatter zu einer symbolischen Übergabe-Zeremonie im Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro getroffen. „Unsere Aufgabe ist es, die besten Bedingungen zu schaffen für Trainer, Spieler, Experten und Fans. Wir werden alles dafür tun, um das Event auf dem höchsten Level zu organisieren“, sagte Putin laut einer Mitteilung des Fußball-Weltverbandes FIFA am Sonntag. In Russland findet 2018 die nächste Weltmeisterschaft statt.

Brasilien sei sehr „stolz“ darauf, erneut Gastgeber des weltweit größten Fußballfestes gewesen zu sein, erklärte Rousseff. In den vergangenen 30 Tagen sei die Welt mit Brasilien verbunden gewesen und habe aus dem Turnier die „Copa das Copas“ („Weltmeisterschaft aller Weltmeisterschaften“) gemacht, sagte die brasilianische Staatschefin.

dpa

Mehr zum Thema:

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Meistgelesene Artikel

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Kommentare