An Lahms Seite ins Maracana

Lucas ist das einzige deutsche Einlaufkind

+
Lucas aus Schleswig-Holstein ist beim WM-Finale das einzige Einlaufkind aus Deutschland.

München - Für Lucas geht ein großer Traum in Erfüllung: Der Zehnjährige darf im WM-Finale als einziges deutsches Kind mit dem DFB-Team ins Stadion einlaufen.

WM-Finale im legendären Maracana in Rio de Janeiro. Was kann es für einen Jungen aus Deutschland Schöneres geben, als mit der DFB-Elf vor dem Endspiel gegen Argentinien ins Stadion einzulaufen?

Für Luca aus Laboe bei Kiel geht dieser Traum nun in Erfüllung. Der Zehnjährige wird am Sonntag an der Seite von Kapitän Philipp Lahm das Maracana betreten - und Millionen Zuschauer werden ihn dabei beobachten.

Die Tegernseerin Sophia Eham (29) lebt in Rio de Janeiro und berichtet für die Tegernseer Zeitung vom Ort des Geschehens. Sie hat Lucas bei Dreharbeiten am Strand mit Fahne und Pokal am Strand beobachtet und getroffen. "Seine Schwester spielt für die deutsche U16 Fußball, steht also sonst immer mehr im Rampenlicht", berichtet Eham. "Doch am Sonntag wird für ihn ein grandioser Traum in Erfüllung gehen!"

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

Mikel Merino wechselt dauerhaft von Dortmund nach England

Mikel Merino wechselt dauerhaft von Dortmund nach England

Kommentare