Portugal nur mit Minimal-Chance

WM-Ticker: USA und Deutschland vor Achtelfinale

+
Portugals Silvestre Varela (r.) erzielt den späten Ausgleich für Portugal.

München - Belgien schlägt Russland und steht im Achtelfinale. Algerien hat beste Karten. Doch was tut sich noch in der deutschen Gruppe G? In unserem WM-Ticker erfahren Sie alles Wichtige!

Hier geht's zum WM-Ticker vom Montag

6.00 Uhr: Im WM-Ticker vom Montag, 23. Juni 2014, erfahren Sie, wie Deutschland ins Achtelfinale einziehen könnte und werden über alle aktuellen News und Hintergründe zur Fußball-Weltmeisterschaft auf dem Laufenden gehalten. Folgende WM-Partien stehen am Montag an: Australien gegen Spanien, Niederlande gegen Chile, Kamerun gegen Brasilien und Kroatien gegen Mexiko.

Der WM-Ticker vom Sonntag zum Nachlesen

2.29 Uhr: Damit verabschieden wir uns von diesem WM-Tag. Aber natürlich berichten wir auch am Montag wieder ausführlich von der WM in Brasilien. Ab 6.00 Uhr sind wir wieder für Sie da. Bis dahin!

2.09 Uhr: Der Spielbericht zum 2:2 zwischen den USA und Portugal ist da.

1.56 Uhr: Jetzt ist in den letzten beide Partien der Gruppe G noch alles drin. Im direkten Duell zwischen den USA und Deutschland reicht beiden Teams nun ein Remis für das Erreichen des Achtelfinals. Ghana und Portugal müssen beide gewinnen, um noch den hauch einer Chance zu haben. Wir hoffen, es gibt keinen Nichtangriffspakt wie 1982 in Gijon...

USA - Portugal   2:2 (0:1)

1.54 Uhr: Und Schluss! Die USA und Portugal trennen sich unentschieden 2:2!

1.53 Uhr: TOOOOOOR FÜR PORTUGAL! Doch noch der Ausgleich in der 95. Minute! Das gibt's ja nicht! Der eingewechselte Varela macht das 2:2 per Kopf!

1.48 Uhr: Letzter US-Wechsel, Gonzalez ersetzt Zusi (90.). Es gibt fünf Minuten Nachspielzeit.

1.45 Uhr: Der Torschütze Clint Dempsey verlässt den Rasen, für kommt Chris Wondolowski in die Partie (87.).

1.39 Uhr: TOOOOOR FÜR DIE USA! Und jetzt wäre Portugal raus! Dempsey macht das 2:1 für die Amerikaner mit dem Bauch (81.).

1.29 Uhr: Wir liefern den letzten Wechsel bei Portugal nach: Für Raul Meireles kam Silvestre Varela. Bei den USA kommt nun Yedlin für Bedoya (72.).

Zuvor noch kurz vor der Atemlosigkeit, dann die zweite Luft: Jermaine Jones feiert seinen Ausgleichstreffer für die USA.

1.22 Uhr: TOOOOOR FÜR DIE USA! Jermaine Jones mit einem wunderschönen Treffer ins lange Eck! Das ist hochverdient für die Klinsmann-Truppe (64.)!

1.18 Uhr: Powerplay der USA, Portugal unter Druck! Es riecht nach dem Ausgleich in Manaus...

1.13 Uhr: Riesenglück für Portugal! Ricardo Costa rettet auf der Linie! Der Torhüter war bereits geschlagen, doch Costa klärt mit dem Knie den Schuss von Bradley. Der Querpass in den Sechzehner kam vom stark spielenden Johnson von der rechten Seite (57.).

1.03 Uhr: Während die Amerikaner noch kleine Sprintübungen einlegen, wechselt Portugal zur zweiten Hälfte aus. William Carvalho kommt für André Almeida. Weiter geht's!

0.52 Uhr: Was würde dieses Ergebnis für die Tabelle der deutschen Gruppe G bedeuten? Deutschland würde mit vier Punkten die Führung behalten, die USA blieben auf Rang zwei. Portugal würde durch das deutlich schlechtere Torverhältnis auf Platz drei rücken, Ghana wäre letzter. Das hieße auch, dass theoretisch jedes Team noch das Achtelfinale erreichen oder ausscheiden könnte.

0.47 Uhr: Halbzeit zwischen den USA und Portugal in Manaus! In einer insgesamt ausgeglichenen Partie führen die Portugiesen mit 1:0. Das verspricht eine spannende zweite Hälfte!

0.44 Uhr: Glück für die USA! Nani zieht aus etwa 25 Metern ab, Keeper Howard verschätzt sich und der Ball klatscht an den Pfosten. Im Fallen kann Howard dann den Nachschuss klären. Erst schwach, dann stark (44.)!

0.42 Uhr: Die USA spielen und Portugal kontert. Ronaldo spielt den ball per Außenrist auf Nani, doch dessen Schuss wird geblockt. Letztendlich gibt es Freistoß für Portugal. Doch diesen semmelt der Real-Star weit drüber... (43.)

0.40 Uhr: Trinkpause in Manaus, kurz vor der Pause. Eigentlich sollte diese knapp drei Minuten dauern, doch der Schiedsrichter mahnt zur Eile. Naach etwas mehr als einer Minute geht es weiter (40.).

0.36 Uhr: Erster Torschuss von Ronaldo, doch der Schuss aus etwa 30 Metern geht direkt auf den US-Keeper Howard (36.).

0.32 Uhr: 7:2 Torschüsse und dennoch 0:1 im Rückstand. Jürgen Klinsmanns US-Boys zeigen eine wirklich ansprechende Partie, doch zu einem Tor reichte es nicht nicht. Fast nur Distanzschüsse bisher vom amerikanischen Team.

0.29 Uhr: Von Superstar Cristiano Ronaldo ist bislang fußballerisch noch nicht sooo viel zusehen. Auffälliger dafür sind die einrasierten Seitenstreifen in seiner Frisur. Sieht nach einem "Z" wie Zorro aus. Naja, wer es tragen kann...

0.23 Uhr: Sportkommentator Frank Buschmann würde sagen: "Der gibt den Hafer!" Bradley mit einem scharfen Distanzschuss, doch das Leder geht knapp drüber (24.).

0.17 Uhr: Die USA werden stärker und sorgen für Unruhe in der portugiesischen Hintermannschaft. Vor allem Kapitän Dempsey bereitet ihr Probleme.

0.16 Uhr: Flotter Beginn hier in Manaus! Und Portugal muss früh wechseln: Stürmer Hélder Postiga muss anscheinend verletzt raus, es kommt Eder (16.).

Nani bejubelt seinen frühen Führungstreffer für Portugal gegen die USA.

0.05 Uhr: TOOOOOR FÜR PORTUGAL! Das ging schnell! Nani bringt die Portugiesen in Führung. Das sah die US-Abwehr alles Andere als gut aus. Jeff Cameron verschätzt sich folgenschwer im Strafraum und Nani semmelt das Leder unter die Latte - 0:1 (5.).

0.00 Uhr: Anstoß für die USA, der Ball rollt!

23.45 Uhr: Noch 15 Minuten bis zum Anpfiff. Hier sind die Aufstellungen der beiden Teams:

USA: 1 Howard - 23 Johnson, 20 Cameron, 5 Besler, 7 Beasley - 13 Jones, 15 Beckerman - 11 Bedoya, 4 Bradley, 19 Zusi - 8 Dempsey.

Portugal: 22 Beto - 21 Pereira, 13 Ricardo Costa, 2 Bruno Alves, 19 Almeida - 8 Moutinho, 4 Veloso, 16 Meireles - 17 Nani, 23 Hélder Postiga, 7 Ronaldo.

23.06 Uhr: Langsam aber sicher kribbelt es. In einer Stunde treten in der deutschen Gruppe G die USA  und Portugal  aufeinander. Die Partie steigt in der Arena da Amazônia. Es könnte feucht werden, denn es drohen tropischer Regenfälle...

23.00 Uhr: Einen ausführlichen Spielbericht zum Sieg Algeriens über Südkorea gibt es mittlerweile auch. Stand jetzt wäre Algerien der Gegner der deutschen Mannschaft in einem eventuellen Achtelfinale.

Südkorea - Algerien   2:4 (0:3)

22.52 Uhr: Schluss in Porto Alegre! Algerien schlägt Südkorea verdient mit 4:2 (3:0) und hat auf einmal beste Chancen auf das Achtelfinale. Die Afrikaner liegen nun hinter Belgien auf Rang zwei.

22.29 Uhr: TOOOOR FÜR SÜDKOREA! Der Mainzer Koo macht mit dem Knie das 2:4 in der 73. Minute. Mit so vielen Toren haben wir bei dieser Partie nicht gerechnet. Das macht richtig Spaß!

22.19 Uhr: TOOOOR FÜR ALGERIEN! Das war's dann wohl mit der Aufholjagd der Südkoreaner. Mit dem ersten richtig gefährlichen Angriff in der zweiten Hälfte stellt Brahimi den alten Abstand wieder her - 1:4 (63.).

22.14 Uhr: Südkorea reagiert und muss das natürlich auch, wenn sie hier noch etwas holen wollen. Shinwook Kim kommt für Chu-Young Park (58.).

22.12 Uhr: Südkorea jetzt mit Oberwasser! Was haben die denn in den Pausentee gemischt? Es dürfte auch ziemlich laut gewesen sein in der Kabine. Jetzt sieht auf das Spiel der Asiaten mehr nach Fußball aus.

22.07 Uhr: TOOOOR FÜR SÜDKOREA! Geht da etwa doch noch was? Heung-Min Son von Bayer Leverkusen nimmt den Ball mit dem Rücken (!) an, dreht sich und tunnelt Algeriens Keeper M'Bohli zum 1:3 (50.)!

22.05 Uhr: So sieht ein glücklicher Papa aus! Lionel Messi hat am Tag nach seinem entscheidenden Tor zum 1:0-Sieg der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft gegen Iran ein Bild mit seinem Sohn Thiago veröffentlicht. "Ich habe dich so sehr vermisst!", schrieb Messi unter den Schnappschuss, der ihn freudestrahlend in der Trainingsjacke zeigt.

22.02 Uhr: So, weiter geht's. Aber wir rechnen nicht wirklich damit, dass das Spiel hier noch kippt...

21.47 Uhr: Halbzeit in Porto Alegre! Algerien führt auch in der Höhe absolut verdient gegen desolate Südkoreaner, von denen wir definitiv negativ überrascht sind. So schwach haben wir die Asiaten selten bei einer WM gesehen. Algerien ist auf dem besten Weg, einen großen Schritt in Richtung WM-Achtelfinale zu machen.

21.45 Uhr: Nur mal so nebenher: Die Südkoreaner haben noch nicht einen Ball aufs algerische Tor gebracht... und gleich ist Pause...

21.37 Uhr: TOOOOR FÜR ALGERIEN! Was ist nur mit den Koreanern los? Slimani glänzt nun als Vorbereiter, Abdelmoumene Djabou  verwandelt den Querpass - 0:3 (38.)! Ja der Wahnsinn!

21.28 Uhr: TOOOOR FÜR ALGERIEN! Doppelschlag der Afrikaner! Rafik Hallicheköpft eine Ecke wuchtig in die Maschen. Allerdings war das ein dicker Klops von Korea-Keeper Jung (28.).

Islam Slimani (r.) bejubelt seinen Treffer zur Führung gegen Südkorea.

21.26 Uhr: TOOOOR FÜR ALGERIEN! Hochverdiente Führung für die Afrikaner! Islam Slimani  erzielt in seinem neunten Länderspiel das zweite Tor. Einen weiten Pass aus dem Mittelfeld spitzelt er am koreanischen Keeper vorbei - stark gemacht (26.)!

21.18 Uhr: So ein wenig erinnert die Partie an das Duell von vorhin - allerdings in umgekehrter Reihenfolge. Bei Belgien - Russland waren die ersten 85 Minuten einschläfernd, die letzten fünf dagegen stark. Hier bei Südkorea - Algerien waren die ersten zehn Minuten richtig gut - und jetzt...?

21.08 Uhr: Young-Gwon Kim lässt Slimani nach einer Ecke ziehen und dessen Kopfball geht nur knapp vorbei (9.). Die Anfangsphase geht duetlich an Algerien: 3:0 Torschüsse bei 66 Prozent Ballbesitz bislang!

21.04 Uhr: So haben wir uns das vorgestellt, hier geht es gleich richtig rund! Algerien sorgt für viel Betrieb in Südkoreas Strafraum - und bekommt einen fälligen Elfmeter nicht! Das war ein deutliches Foul (4.)!

21.02 Uhr: Bei aller Begeisterung und Unterstützung der eigenen Mannschaft: Das Auspfeifen des Gegners bei bloßem Ballbesitz muss nicht sein! Die algerischen Anhänger gehen hier nicht mit gutem Vorbild voran. Ihr Team sorgt aber für die erste Torchance im Spiel, nach nur zwei Minuten.

21.00 Uhr: Der Ball rollt im Estádio Beira-Rio! Hoffentlich rührt sich hier mehr als im ersten Spiel der Gruppe H des heutigen Tages zwischen Belgien und Russland...

20.57 Uhr: Die Nationalhymne von Algerien kommt hier in der Redaktion sehr gut an. Flott und gute Laune vermittelnd. So oft hört man diese ja nicht bei sportlichen Großereignissen.

20.54 Uhr: Gleich geht es hier los in Porto Alegre. Der Sieger des Duells hätte alle Trümpfe für das Erreichen des Achtelfinales selbst in der Hand.

20.39 Uhr: Hier mal der Überblick über die Mannschaften, die bereits im Achtelfinale stehen: Niederlande, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Argentinien und Belgien.

20.32 Uhr: Die Aufstellungen für die Partie um 21.00 Uhr in Porto Alegre sind da:

Südkorea: 1 Jung - 12 Yong Lee, 5 Young-Gwon Kim, 20 Hong, 3 Yun - 16 Ki, 17 Chung-Yong Lee - 14 Han, 13 Koo, 9 Son - 10 Chu-Young Park.

Algerien: 23 M'Bolhi - 12 Medjani, 20 Mandi, 2 Bougherra, 5 Halliche, 6 Mesbah - 11 Brahimi, 14 Bentaleb - 10 Feghouli, 18 Djabou - 13 Slimani.

Sami Khedira (l.) mit Bundestrainer Joachim Löw (verdeckt) und Teammanager Oliver Bierhoff (r.).

20.14 Uhr: Gute Nachrichten vom deutschen Team! DFB-Teammanager Oliver Bierhoff gibt leise Entwarnung bei Sami Khedira und Jerome Boateng. Boateng kann am morgigen Montag wohl wieder trainieren. Bei Sami Khedira sieht es mit Blick auf das USA-Spiel am Donnerstag ebenfalls gut aus. Ob er aber morgen bereits wieder trainieren kann, ist aber noch nicht klar.

20.11 Uhr: Belgiens Divock Origi hat mit dem 1:0-Siegtreffer gegen Russland bereits das 15. Joker-Tor bei der WM erzielt. Damit wurde bereits nach 31 Spielen die Zahl der gesamten letzten WM in Südafrika erreicht. 2010 waren in 64 Partien 15 Tore durch Einwechselspieler erzielt worden

20.04 Uhr: In knapp einer Stunde geht es weiter in der Gruppe H, dann trifft Südkorea auf Algerien. Beiden Teams nützt nur ein Sieg so richtig, um die Tür zum Achtelfinale aufzustoßen.

20.00 Uhr: Jetzt ist auch unser Spielbericht zum Sieg Belgiens gegen Russland online.

Belgien - Russland   1:0 (0:0)

19.51 Uhr: SCHLUSS IN RIO! Belgien zieht mit de 1:0-Erfolg über Russland im Achtelfinale der WM. Herzlichen Glückwunsch! Das Team von Marc Wilmots könnte nun auf Deutschland treffen.

Belgiens Marouane Fellaini (l.) und Russlands Oleg Shatov im Zweikampf.

19.47 Uhr: Russland versucht noch einmal zu reagieren, Alexander Samedov geht und Aleksandr Kerzhakov kommt (90.). Drei Minuten Nachspielzeit wird es geben.

19.45 Uhr: TOOOOOOOR FÜR BELGIEN! In der 88. Minute verwandelt Divock Origi einen Querpass von Hazard per Direktabnahme!

19.43 Uhr: Hazard mit einer starken Aktion! Erst ein Zidane-Trick im Strafraum, dann prüft er Russlands Keeper Akinfejew, der zur Ecke klärt (86.). Das sieht jetzt nach Fußball aus!

19.40 Uhr: PUH, jetzt sind wir hier doch noch einmal aufgeweckt worden: Belgiens Kevin Mirallas setzt einen Freistoß an den Pfosten (84.)! Geht da etwa in den letzten sechs Minuten doch noch was?

19.39 Uhr: Maksim Kanunnikov kommt bei den Russen für Oleg Schatow (83.).

19.30 Uhr: Alderweireld sieht nach Glushakov (39.) und Witsel (55.) die dritte gelbe Karte in dieser Partie (73.). Kurz danach kommt bei Belgien noch Kevin Mirallas für Dries Mertens.

19.28 Uhr: Also diese Partie ist dem Stadion, in dem sie stattfindet, nicht würdig! In Rio de Janeiro, im legendären Maracana, findet am 13. Juli das Finale der WM statt - und heute treten die beiden Teams eigentlich nur den Rasen platt. Das beste hier ist bisher das Wetter...

19.19 Uhr: Erster Wechsel nun auch bei Russland, für Aleksei Kozlov kommt nun Andrey Yeshchenko (63.).

19.14 Uhr: Wechsel bei Belgien, für Romelu Lukaku kommt nun Divock Origi (57.).

Louis van Gaal beim Training der niederländischen Nationalmannschaft.

19.10 Uhr: Louis van Gaal hat seinen Ruf als besonders streitbarer Trainer wieder einmal bestätigt. Vor dem letzten WM-Gruppenspiel gegen Chile legte sich der niederländische Bondscoach am Sonntag vor allem mit der FIFA an.

19.02 Uhr: Der Ball rollt wieder im Maracana. Mit der bisher gezeigten Leistung müsste sich die deutsche Mannschaft in einem eventuellen Achtelfinale nicht die größten Sorgen machen. Aber wir hoffen natürlich auf eine deutliche Steigerung im Spiel zwischen Belgien und Russland.

18.54 Uhr: Naja, wenigstens können die Teams in Rio spielen. Der in der Vorrunde gescheiterte Weltmeister Spanien und Australien konnten ihr Abschlusstraining für die bedeutungslose Begegnung am Montag (18.00 Uhr MESZ/EinsFestival) nicht im Stadion von Curitiba absolvieren. Grund war der schlechte Zustand des Spielfeldes. "Der Platz hat sich noch nicht vom letzten Spiel erholt", sagte der australische Trainer Ange Postecoglou. In Curitiba haben bisher zwei WM-Spiele stattgefunden.

18.46 Uhr: So, Halbzeit in Rio und keine Tore zwischen Belgien und Russland. Ein Leckerbissen war das Duell bislang definitiv nicht. 5:6 Torschüsse aus belgischer Sicht, 2:3 Ecken, 51,1 zu 48,9 Prozent Ballbesitz.

18.42 Uhr: Nach dem Tor von Mario Götze gegen Ghana (2:2) stürmte ein Flitzer  das Spielfeld. Der brasilianische Schiedsrichter Sandro Ricci unterbrach die Partie sofort, während der von der FIFA für die weltweite Übertragung zuständige TV-Produzent umgehend andere Bilder aus dem Stadion zeigte. Jetzt ermittelt die FIFA.

18.31 Uhr: Bitter für Belgien! Für den verletzten Verteidiger Thomas Vermaelen kommt nun Jan Vertonghen ins Spiel (31.). Schon beim Aufwärmen vor dem Spiel hatte sich Vermaelen verletzt, jetzt ist endgültig Schluss für ihn.

18.27 Uhr: Oh oh oh, gibt das eine Fortsetzung der Schiedsrichter-Diskussion? Dr. Felix Brych lässt weiterspielen, doch in dieser Situation hätte es durchaus einen Strafstoß für Russland geben können. Alderweireld trifft seinen Gegenspieler deutlich (27.).

18.22 Uhr: Die Hälfte des ersten Spielabschnittes zwischen Belgien und Russland ist durch. Wir sehen eine sehr ausgeglichene Partie mit leichten Vorteilen bei den Belgiern. Aber das Gelbe vom Ei ist diese Begegnung bislang nun wirklich noch nicht... (22.)

18.16 Uhr: "Die russische Mannschaft ist sehr erfahren. Man könnte auch sagen, sie ist überaltert." Zitat von ZDF-Kommentator Béla Réthy. Nothing more to say...

18.13 Uhr: Nanu, was sind das denn für Worte aus Mailand? Der ehemalige italienische Meister AC Mailand schließt einen Verkauf von Mario Balotelli nicht aus. „Balotelli ist ein großartiger Spieler, doch niemand ist unverkäuflich“,  sagte Milans Co-Geschäftsführerin Barbara Berlusconi, 29-jährige Tochter von Eigentümer Silvio Berlusconi. Angeblich soll der englische FA-Cup-Sieger FC Arsenal  Interesse an Balotelli haben. „Alles ist möglich. Arsenal ist ein fantastischer Klub“, sagte Balotellis Berater Mino Raiola bei Sky Sports am Rande der WM in Brasilien: „Nur acht oder zehn Klubs können sich Mario Balotelli überhaupt leisten. Wie alle außergewöhnlichen Spieler. Und er ist einer der Größten.“

18.00 Uhr: Los geht's im Maracana von Rio de Janeiro! Hier wird ja auch das Finale stattfinden. Die Partie leitet übrigens Dr. Felix Brych aus München. Es ist sein zweiter WM-Einsatz nach der Partie Uruguay und Costa Rica.

17.50 Uhr: In zehn Minuten rollt wieder der Ball bei der WM. Es steht das Duell zwischen Belgien  und Russland  in der Gruppe H an - beides potentielle Gegner für das deutsche Team, wenn es die Löw-Elf ins Achtelfinale schafft (wovon wir ja ausgehen). Hier die Aufstellungen:

Belgien: 1 Courtois - 2 Alderweireld, 15 van Buyten, 4 Kompany, 3 Vermaelen - 6 Witsel, 8 Fellaini - 14 Mertens, 7 De Bruyne, 10 Hazard - 9 Lukaku.

Russland: 1 Akinfejew - 2 Koslow, 4 Ignaschewitsch, 14 Beresuzki, 23 Kombarow - 8 Gluschakow, 20 Faisulin - 19 Samedow, 6 Kanunnikow, 17 Schatow - 9 Kokorin.

17.30 Uhr: Jürgen Klinsmann, Ex-Bundestrainer und Nationaltrainer der USA, wird beim Duell seiner beiden Heimatländer am Donnerstag bei beiden Hmynen mitsingen, wir er im Interview mit der Bild am Sonntag sagte. "Ich fühle mich in beiden Ländern zu Hause und die Hymne ist ein Zeichen, das auszudrücken."

17.15 Uhr: Die Vorkommnisse auf den Rängen in Fortaleza beim Spiel Deutschland gegen Ghana (2:2) stoßen bei den Fans auch am Tag danach noch immer auf. Die Anhänger mussten ihre Banner abhängen, äußerten lautstark ihren Unmut.

16.26 Uhr: Neben

Sami Khedira plagt nach dem Ghana-Spiel eine Innenbandzerrung.

Jerome Boateng scheint nun auch der Einsatz von Sami Khedira beim letzten Spiel der deutschen Elf gegen die USA zu wackeln. Khedira leidet an einer Innenbandzerrung im linken Knie und musste ebenso wie Boateng am Sonntag im WM-Quartier Campo Bahia behandelt werden. Dafür gab es Entwarnung bei Thomas Müller. Der 24-Jährige konnte trotz eines in der Schlussminute gegen Ghana erlittenen Cuts am Sonntag mittrainieren.

16:21 Uhr: Gute Nachrichten aus der deutschen Heimat für Thomas Müller: Er kann sich über einen Sieg seines Galopprennpferdes "El Tren" in Bremen freuen. Der dreijährige Hengst gewann am Sonntag in der Vahr mit Jockey Jozef Bojko im Sattel beim dritten Start schon sein zweites Rennen. "El Tren" gehört einer Besitzergemeinschaft der Fußballer Müller, Claudio Pizarro und Tim Borowski. 5000 Euro betrug die Siegprämie für das von Andreas Wöhler in Gütersloh trainierte Pferd.

Sauerstoffzelt in der Fankurve gesucht: Miroslav Klose feiert seinen Treffer ausgiebig.

16.05 Uhr: Wie schwer die klimatischen Bedingungen in Brasilien sein können, erklärt DFB-Torschütze Miroslav Klose mit diesem kurzen, aber prägnanten Satz: "Du machst zwei Sprints und suchst das Sauerstoffzelt." Vor allem nach seinem ausgiebigen Torjubel gegn Ghana dürfte ihm kurzzeitig der Sauerstoff gefehlt haben.

15.31 Uhr: Für den Linken-Fraktionsvorsitzenden, Gregor Gysi, verdienen Fußball-Profis viel zu viel Geld. „Die Gehälter beim Fußball sind zweifellos überzogen“, sagte Gysi am Sonntag auf einer Matinee der Wochenzeitung Die Zeit. Dagegen vorgehen wolle er jedoch nicht. Denn es gebe einen entscheidenden Unterschied zu anderen Spitzenverdienern. „Man kann nicht ewig Fußball spielen. (...) Wenn sie dagegen ein schlechter Manager einer Bank sind, können Sie das 40 Jahre machen“, sagte Gysi.

14.50 Uhr:Lionel Messis Siegtor hat am Samstagabend Twitter heißlaufen lassen. Nachdem der Superstar die Albiceleste bei der WM in Brasilien ins Achtelfinale geschossen hatte, liefen auf der Plattform bis zu 256.246 Tweets pro Minute ein. Nur nach der Roten Karte des Portugiesen Pepe im Auftaktspiel gegen Deutschland (0:4) verzeichnete der Kurznachrichtendienst während des laufenden Turniers bisher mehr Einträge pro Minute (261.026).

14.41 Uhr:Das ist doch was: die nächste WMwerden Fahrgäste der Deutschen Bahn wohl auch im Zug verfolgenkönnen. Die Deutsche Bahn will den Internetempfang nämlich verbessern, damit auch bewegte Bilder problemlos empfangen werden können. Das kündigte Bahnchef Rüdiger Grube der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung mit. Zusammen mit der Telekom will die Bahn dafür sorgen, dass es schnelles Internet über W-Lan gibt - zumindest im ICE und in den 120 größten Bahnhöfen. Das Problem sei, dass die Bahn sehr schnell fahre, die Züge das Mobilfunknetz zusätzlich abschirmten und die Fahrt oft durch Tunnel gehe. "Deshalb hat man mit dem gewöhnlichen Handy bisweilen kein Netz", sagte Grube. Die Telekom biete aber die Möglichkeit, dass Bahnfahrer per SMS einen Code für das W-Lan bekommen.

Pronk ließ sich van Gaals Gesicht und den "fliegenden Holländer" van Persie auf den Rücken tätowieren.

14.08 Uhr: Oranje-Fan - ein Leben lang: André Pronk wird Louis van Gaal und Robin van Persie wohl für immer im Herzen tragen ... äh, auf der Haut. Denn der bisher stürmische Offensivfußball seiner "Elftal" hat den niederländischen Sänger so begeistert, dass er sich gleich zwei neue Tattoos in den Rücken stechen ließ. Eines zeigt das etwas grantige Konterfei von Bondscoach Louis van Gaal, direkt darunter fliegt Stürmer Robin van Persie wie beim 1:1 gegen Spanien zum Kopfball.

Diego Maradona zeigte dem Präsidenten des argentinischen Fußballverbandes über die Kamera den Stinkefinger.

13 Uhr: Diego, Diego, Diego ... Er kann's einfach nicht lassen ... Diego Maradona hat mal wieder für Ärger gesorgt. Der ehemalige Weltstar liefert sich derzeit einen Kleinkrieg mit dem Präsidenten des argentinischen Fußballverbandes, Julio Grondona. Dieser hatte behauptet, Maradonas Anwesenheit bei den WM-Spielen der Albiceleste in Brasilien würde die Nationalmannschaft hemmen. Das Siegtor von Lionel Messi gegen den Iran in der Nachspielzeit war tatsächlich erst gefallen, nachdem Maradona das Stadion verlassen hatte. "Als der Unglücksbringer ging, haben wir gewonnen", ätzte Grondona. Maradonas Antwort ließ nicht lange auf sich warten: Während einer TV-Show kommentierte der Ex-Nationaltrainer die Worte Grondonas mit einer Salve von Schimpfwörtern und zeigte dazu den Mittelfinger in die Kamera ...

Da wirkt der Streit zwischen DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und seinem Vorgänger Theo Zwanziger hierzulande ja wie ein Kindergeburtstag ...

12.12 Uhr: Neben Rihanna (siehe 10.29 Uhr) freuen sich auch andere Promis für und mit Miroslav Klose. „Klose ist unglaublich. Der ultimative Turnier-Knipser“, schrieb die englische Stürmerlegende Gary Lineker. Fernsehkoch Steffen Hennsler meinte „Auf Opa Klose ist Verlass“, Rapper Sido schrieb „Klose is my man“. Und die Suchmaschine Google ehrte Klose mit einem eigenen Logo (Doodle): Eine 15 in Deutschland-Farben, und die eins macht einen Salto.

11.05 Uhr: Die ausgeschiedenen Bosnier hadern mit dem neuseeländischen Schiedsrichter, der ihnen im Spiel gegen Nigeria ein regelkonformes Tor aberkannte. Stürmer Star Edin Dzeko findet. Wenn Bosnien heimfährt, dann muss dieser Schiedsrichter auch heimfahren!

10.29 Uhr: Sängerin Rihanna hat sich als großer Fan der deutschen Nationalmannschaft geoutet. Während des Ghana-Spiels ließ es Rihanna bei Twitter krachen.

10.06 Uhr: Bastian Schweinsteiger wittert nach seiner Leistung gegen Ghana wieder Morgenluft bei der Nationalmannschaft. Vielleicht klappt's ja im nächsten Spiel mit einem Einsatz von Beginn an. Der Grund: Sami Khedira.

9.43 Uhr: Was für ein Drama: Fünf junge Fußball-Fans aus Ecuador sind am Freitag ums Leben gekommen, nachdem sie den Erfolg ihrer Mannschaft bei der WM in Brasilien gegen Honduras (2:1) gefeiert und dabei illegal hergestellten und möglicherweise verunreinigten Alkohol getrunken hatten. Dies bestätigen die Behörden in Ecuador am Samstag. Der Vorfall ereignete sich in einem Motel in Santo Domingo de los Tsachilas, etwa 70 Kilometer von der Hauptstadt Quito entfernt. Die Fans waren allesamt 20 und 21 Jahre alt.

9.30 Uhr: Rund um die WM ergeben sich natürlich wichtige Fragen. Wir haben einige davon beantwortet. Zum Beispiel: Warum fallen eigentlich so viele Tore?

8.55 Uhr: Mario Götze ist übrigens gestern von der Fifa zum "Man of the Match" gekürt worden! Glückwunsch an den Torschützen zum zwischenzeitlichen 1:0!

8.25 Uhr: Spanien raus, England raus ... Italien auch bald raus? Bei der Squadra Azzurra ist man trotz der angespannten Tabellenkonstellation vor dem entscheidenden Spiel gegen Uruguay guter Dinge. Hier geht's zum Situationsbericht.

8 Uhr: Im Schnitt 24,54 Millionen Zuschauer haben am Samstagabend das 2:2 der deutschen Nationalmannschaft im zweiten WM-Vorrundenspiel gegen Ghana vor den Fernsehern verfolgt. Die ARD erzielte damit den zweithöchsten Wert bei der laufenden WM in Brasilien nach dem deutschen Auftaktspiel gegen Portugal (26,36). Das Erste erzielte mit der Übertragung der Partie gegen die Afrikaner ab 21 Uhr einen Marktanteil von 76,3 Prozent.

8,93 Millionen Fußball-Fans hatten zuvor ab 18.00 Uhr bei der Partie zwischen Argentinien und dem Iran (1:0) eingeschaltet. Der Marktanteil (MA) lag bei 46,3 Prozent. Noch 4,18 Millionen Zuschauer sahen ab Mitternacht das 1:0 Nigerias gegen Bosnien-Herzegowina (MA: 39,2 Prozent).

7.31 Uhr: Nach dem frühen WM-Aus Englands hat Wayne Rooney seine Mannschaft für die Zukunft zu mehr unsauberen Aktionen aufgefordert.

„Wenn man sich die Teams anguckt, die die vergangenen Turniere gewonnen haben, kannst du die Gemeinheit bei ihnen erkennen“, sagte der Stürmer im WM-Quartier der Three Lions. „Ich denke, dass müssen wir uns auch aneignen. Vielleicht sind wir als Team zu ehrlich.“ Man müsse zum Beispiel im Vergleich zum WM- Bezwinger Uruguay gerissener werden. „Sie haben das Spiel gestoppt, sie haben was weiß ich wie viele Fouls begangen, clevere Fouls.“

Für Rooney soll die Weltmeisterschaft in Brasilien noch längst nicht das Ende im Nationaltrikot gewesen sein. „Ich glaube, dass ich noch viele Jahre in mir habe. Ich fühle mich gut“, betonte der 28-Jährige. Zunächst stehe ihm und seinen Teamkollegen aber ein „harter Sommer“ bevor. „Wo immer wir sein werden, wird die WM im Fernsehen sein und Fans werden zu dir kommen“, berichtete Rooney vor dem letzten Gruppenspiel gegen Costa Rica am Dienstag (18.00 Uhr).

Er werde aber auch danach das Turnier weiter verfolgen. „Ich bin Fußball-Fan“, sagte der Profi von Manchester United, der gerne „Holland“ als neuen Titelträger sehen will. „Es ist mir aber nicht so wichtig, um ehrlich zu sein. Es ist ein fantastisches Turnier und ich bin enttäuscht, draußen zu sein, aber ich werde es von zu Hause anschauen.“

7.02 Uhr: Argentiniens Fußball-Ikone Diego Maradona hat den Weltverband FIFA für das Vorgehen nach dem Spiel zwischen Italien und Costa Rica (0:1) am Freitag kritisiert. Dass die FIFA sieben und nicht wie üblich zwei Spieler der Mittelamerikaner zur Dopingkontrolle berief, „zeigt einen Mangel an Respekt für die Regeln“, sagte Maradona. Der heute 53-Jährige, dem bei der WM 1994 in einer Urinprobe verbotene Substanzen nachgewiesen worden waren, glaubt sogar an eine Verschwörungstheorie. „Vielleicht zahlen die großen Sponsoren ja nicht die versprochenen Summen, wenn Nationen wie Italien vorzeitig ausscheiden. Warum testet man sieben Costa-Ricaner und nicht sieben Italiener“, fragte Maradona. Costa Rica hatte durch den Sieg zum ersten Mal seit 24 Jahren das Achtelfinal-Ticket gelöst - und die FIFA später erklärt, warum sieben Spieler getestet wurden. „Je zwei Spieler werden pro Team nach einem Spiel kontrolliert. Die fünf zusätzlichen Spieler wurden kontrolliert, um ihre biologischen Pässe zu vervollständigen“, lautete die Erklärung.

6.40 Uhr: Bundestrainer Joachim Löw hat nach dem WM-Gruppenspiel am Samstag gegen Ghana (2:2) leichte Entwarnung für seine angeschlagenen Spieler gegeben. Der Einsatz von Jerome Boateng (muskuläre Probleme) und Thomas Müller (Blessur an der Augenbraue) im abschließenden Vorrundenspiel am Donnerstag in Recife gegen die USA scheint möglich zu sein, deutete Löw in Fortaleza an.

„Ich glaube, es ist nicht ganz so schlimm“, sagte Löw über Thomas Müllers spektakuläre Verletzung. Müller war in der Nachspielzeit mit einem Gegenspieler zusammengestoßen und musste an der Augenbraue genäht werden. Bei Boateng, der wegen einer muskulären Verhärtung am linken Oberschenkel nach der Halbzeit durch Shkodran Mustafi ersetzt wurde, geht er ebenfalls von dessen Mitwirken gegen Jürgen Klinsmanns US-Boys aus. „Heute aber mussten wir diesen Wechsel vornehmen, weil Jerome muskulär angeschlagen war.“

6.29 Uhr: Verband, Spieler und Medien haben sich nach Englands Vorrunden-Aus bei der WM in Brasilien für ein Weitermachen von Teammanager Roy Hodgson ausgesprochen, doch die Fans sehen das offenbar anders. In einer Umfrage des Daily Mirror sprachen sich 61 Prozent für einen Rauswurf des 66-Jährigen aus. Der Mirror startete daraufhin direkt eine Umfrage nach dem möglichen Nachfolger und stellte zehn Kandidaten zur Auswahl. Klarer Favorit mit 25 Prozent war dabei Harry Redknapp, der soeben mit den Queens Park Rangers in die Premier League aufgestiegen ist und schon vor Hodgsons Amtsantritt 2012 im Gespräch war.

Einige Fans wünschen sich sogar Bayern-Trainer Pep Guardiola als neuen England-Coach.

6.15 Uhr: Wie sieht es während eines Deutschlands-Spiels bei der WM eigentlich in einer deutschen Großstadt aus? Wir haben es uns aungeschaut und sind auf dem Zweirad durch München gefahren. Hier gibt's das Video:

6.05 Uhr: Portugals Nationaltrainer Paulo Bento hat vor dem richtungsweisenden zweiten Spiel in Gruppe G gegen die USA Superstar Cristiano Ronaldo vor überzogenen Erwartungen in Schutz genommen. „Ich würde ihm niemals die Verantwortung auferlegen, alleine unsere Probleme zu lösen. Dafür bin ich da“, sagte der Coach vor dem Duell am Sonntag (24.00 Uhr MESZ/ZDF) in Manaus. Bento muss nach dem verpatzten WM-Auftakt gegen Deutschland sein Team wegen mehrerer Verletzter umbauen. Nun droht auch der Ausfall von Innenverteidiger Bruno Alves wegen Leistenproblemen. Bento kündigte an, Neto Luís aufzustellen, sollte der 32-Jährige nicht spielen können.

Pressestimmen: "Legende Klose erlöst Deutschland"

Pressestimmen: "Ghana terrorisierte Deutschland"

6.02 Uhr: Wie immer bei dieser WM gab es auch in der vergangenen Nacht wieder ein spätes Spiel. Dieses besiegelte das Aus von Bosnien-Herzegowina. Die Europäer unterlagen Nigeria. Dabei widerfuhr der Mannschaft um Stürmerstar Edin Dzeko eine große Ungerechtigkeit.

6.00 Uhr: Schönen guten Morgen zusammen! Uns steht der zweite Sonntag der WM 2014 in Brasilien bevor. Das Spiel der Deutschen gegen Ghana von gestern wird uns heute natürlich beschäftigen. Heute wird außerdem der komplette zweite Spieltag der Gruppe H mit Geheimfavorit Belgien ausgetragen und um Mitternacht europäischer Zeit treffen noch die USA und Portugal aufeinander.

Bevor wir so richtig in den Tag starten, können Sie hier den Ticker von gestern nachlesen und natürlich auch den Spielbericht zu Deutschland gegen Ghana.

Die ersten Länder sind bereits eine Runde weiter - oder rausgeflogen. Hier erfahren Sie, wie es in den einzelnen Gruppen aussieht.

Heute stehen folgende Spiele an:

18.00 Uhr: Belgien - Russland

21.00 Uhr: Südkorea - Algerien

0.00 Uhr: USA - Portugal

Bilder: So bunt und verrückt sind die WM-Fans

Wow! So schön und bunt sind die WM-Fans

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Süüüüüß! Götze zeigt seinen Halbbruder (1) bei Twitter

Süüüüüß! Götze zeigt seinen Halbbruder (1) bei Twitter

Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Bayern gewinnen bei Heynckes-Comeback - HSV tiefer in der Krise

Bayern gewinnen bei Heynckes-Comeback - HSV tiefer in der Krise

VfB: Kaminski fällt wochenlang aus - Sieg für "Moral enorm wichtig"

VfB: Kaminski fällt wochenlang aus - Sieg für "Moral enorm wichtig"

Kommentare