Kein schweres Vergehen

FIFA wird nicht gegen Robben ermitteln

+
Arjen Robben.

Fortaleza - Arjen Robben muss nach seinem Schwalben-Geständnis keine Ermittlungen durch den Fußball-Weltverband fürchten.

„Wir ermahnen alle Spieler und Verbände immer zum Fair Play. Aber in diesem Fall handelt es sich nicht um ein schweres Vergehen“, sagte FIFA-Sprecherin Delia Fischer am Montag in Rio de Janeiro. Robben hatte nach dem 2:1-Erfolg der Niederlande im WM-Achtelfinale gegen Mexiko zugegeben, in einer Situation einen Elfmeterpfiff provoziert haben zu wollen.

Dabei meinte der Star vom FC Bayern München aber nicht wie von vielen Medien fälschlicherweise berichtet die Situation, in der Schiedsrichter Pedro Proença in der Nachspielzeit nach einem Foul von Rafael Marquez an Robben einen Strafstoß für das Oranje-Team pfiff.

Laut Paragraf 77. a kann das FIFA-Disziplinarkomitee nachträglich Spieler bestrafen, die unbemerkt vom Schiedsrichter „schwere Vergehen“ begangen haben. Offenbar wertet die FIFA einen Bruch der Fair-Play-Regeln nicht als solch einen Verstoß, obwohl es in Paragraf 57 des Strafenkataloges heißt: „... wer die Prinzipien des Fairplay oder der Sportlichkeit verletzt, kann mit Sanktionen gemäß Art. 10 ff. belegt werden“ - also zum Beispiel mit einer Geldstrafe oder einer Sperre.

Böser Spott für Robben im Internet

dpa

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Draxler nach Verletzungspause vor Comeback bei PSG

Draxler nach Verletzungspause vor Comeback bei PSG

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Kommentare