Attacke von 15 Vermummten

Vor Derby: Rapid-Fans verprügeln Austria-Spieler

+
Fans von Rapid Wien.

Wien - Vor dem Wiener Fußball-Derby haben Rapid-Anhänger einen jungen Austria-Profi krankenhausreif geprügelt. Er erlitt Verletzungen an Brustkorb und Knie.

U19-Nationalspieler Valentin Grubeck wurde am Donnerstagabend nach dem Training von etwa 15 vermummten Rapid-Anhängern attackiert und erlitt laut Verein Prellungen an Rücken und Brustkorb. Am Freitag sollte darüber hinaus untersucht in einer Klinik werden, ob sich der 19-Jährige auch schwere Knieverletzungen zugezogen hat.

Laut Wiener Polizei wurde nach dem Überfall in Verdächtiger festgenommen, nach Austria-Angaben sollen die Sicherheitsvorkehrungen für das Derby sowie das Duell der beiden Amateurteams am Freitag noch einmal verschärft werden.

Rapid verurteilte den Vorfall aufs Schärfste. „Trotz (noch) fehlender detaillierter Informationen zu den Geschehnissen möchte der SK Rapid auf diesem Wege wiederholt klarstellen, dass Gewalt, egal ob gegen Fans bzw. gar Spieler oder Funktionäre, auf das Schärfste zu verurteilen und nicht akzeptabel ist“, hieß es in einer Stellungnahme des Vereins. Die mutmaßlichen Täter müssten mit „strikten Konsequenzen“ wie Vereinsauschluss oder Stadionverbot rechnen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

Mikel Merino wechselt dauerhaft von Dortmund nach England

Mikel Merino wechselt dauerhaft von Dortmund nach England

Kommentare