"Es gab Ruhestörungen und Provokationen"

Mysteriös: Werder-Spieler mit Gesichtsverletzungen im Krankenhaus

+
Melvyn Lorenzen war in eine körperliche Auseinandersetzung verwickelt. 

Bremen/Neuruppin - Der Bremer Nachwuchsstürmer Melvyn Lorenzen reist nicht mit dem Fußball-Bundesligisten ins Trainingslager nach Neuruppin.

Er habe durch eine "körperliche Auseinandersetzung" eine Gesichtsverletzung erlitten, sagte Werder-Manager Frank Baumann in Bremen und ergänzte: "Der Vorfall ereignete sich am Abend vor seinem Haus. Es gab Ruhestörungen und Provokationen." Der Spieler soll das Opfer sein und liegt nach Vereinsangaben im Krankenhaus. Der 21-Jährige hat bisher 23 Bundesligaspiele für Werder absolviert und zwei Tore geschossen.

Die Täter waren laut Werder vor Eintreffen der Polizei wieder verschwunden. Lorenzen werde Anzeige gegen unbekannt erstatten. "Wir sind natürlich erschüttert von so einem Vorfall und hoffen, dass er schnell aufgeklärt wird", sagte Baumann. "Wir haben Melvyn unsere volle Unterstützung zugesagt. Wir wünschen ihm, dass er sich von diesem Vorfall schnell vollständig erholt und ins Team zurückkehren kann."

Mehr Infomationen gibt es hier.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Meistgelesene Artikel

EM-Stotterstart: DFB-Frauen nur Remis gegen Schweden

EM-Stotterstart: DFB-Frauen nur Remis gegen Schweden

Ticker: Schwacher Auftakt der DFB-Frauen - Islacker vergibt Mega-Chance

Ticker: Schwacher Auftakt der DFB-Frauen - Islacker vergibt Mega-Chance

Wechsel-Wirrwarr: Aubameyang verlässt den BVB offenbar doch

Wechsel-Wirrwarr: Aubameyang verlässt den BVB offenbar doch

„Glücksfall“: Darum erwartet Hitzfeld jetzt ein enges Titelrennen

„Glücksfall“: Darum erwartet Hitzfeld jetzt ein enges Titelrennen

Kommentare