Werder Bremen reist mit Pizarro nach Hoffenheim

+
Claudio Pizarro fährt mit Werder Bremen nach Hoffenheim, sein Einsatz ist aber offen. Foto: Carmen Jaspersen

Bremen (dpa) - Fußball-Bundesligist Werder Bremen kann im Spiel bei 1899 Hoffenheim am Sonntag auf Last-Minute-Neuzugang Claudio Pizarro zurückgreifen.

"Wenn er gesund bleibt, nehme ich ihn mit. Er wird im Kader sein", sagte Werder-Trainer Viktor Skripnik. Ob und wie lange der Peruaner zum Einsatz kommen wird, ließ der Bremer Coach noch offen. "Es hängt auch vom Spielverlauf ab", teilte Skripnik mit.

Auch wenn Rückkehrer Pizarro erst am 8. September ins Training einstieg und die komplette Sommervorbereitung verpasste, könnte der Südamerikaner in Sinsheim sein Saisondebüt feiern. "Solche Spieler brauchen nicht viel Zeit. Wir fragen ihn in fast jede Minute, wie es ihm geht", erklärte Skripnik. "Für uns ist es sehr wichtig, dass er dabei ist. Allerdings haben wir ihn nicht nur für die Partie in Hoffenheim verpflichtet."

Fehlen wird dagegen Mittelfeldspieler Philipp Bargfrede. Der 26-Jährige wird aufgrund einer Knochenhautreizung in Bremen bleiben. "Er hätte vielleicht mit Schmerzmitteln spielen können, er soll erstmal komplett gesund werden", sagte Skripink.

Homepage Werder Bremen

Mehr zum Thema:

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Draxler nach Verletzungspause vor Comeback bei PSG

Draxler nach Verletzungspause vor Comeback bei PSG

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Kommentare