Arsenal-Coach verrät

Wenger: Özil- und Sanchez-Wechsel in der Winterpause denkbar

+
Mesut Özil (l.) im Duell mit Landsmann Leroy Sane von Manchester City.

Ein Abschied des Fußball-Weltmeisters Mesut Özil vom FC Arsenal in der Winterpause ist für Teammanager Arsene Wenger kein Tabu mehr.

"Das ist möglich. Wenn man in einer solchen Situation ist, muss man alle Lösungen in Betracht ziehen", sagte Wenger am Donnerstag.

Özil könnte die Gunners am Saisonende wie sein chilenischer Teamkollege Alexis Sanchez ablösefrei verlassen. Im Winter jedoch wäre Arsenal noch in der Position, durch einen Verkauf Geld zu verdienen. Der FC Arsenal befindet sich derzeit mit Özil und Sanchez in Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung. Ergebnisse stehen jedoch noch aus.

Arsene Wenger.

Mesut Özil war 2013 für 50 Millionen Euro von Real Madrid zu den Londonern gewechselt, Sanchez kam eine Saison später vom FC Barcelona. Beide Spieler werden offenbar von mehreren eurpäischen Spitzenklubs umworben.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Tag des offenen Hofes in Lembruch

Tag des offenen Hofes in Lembruch

Lesefreude-Fest im Landpark Lauenbrück

Lesefreude-Fest im Landpark Lauenbrück

40-jähriges Bestehen der Seniorengruppe Westervesede

40-jähriges Bestehen der Seniorengruppe Westervesede

Die Farbe Gelb wird vom Stiefkind zur Modefarbe

Die Farbe Gelb wird vom Stiefkind zur Modefarbe

Meistgelesene Artikel

WM-Ticker: Ballack mit Frontal-Angriff auf Löw - auch Lahm meldet sich zu Wort

WM-Ticker: Ballack mit Frontal-Angriff auf Löw - auch Lahm meldet sich zu Wort

Nach WM-Auftaktpleite gegen Mexiko: Hummels schlägt Alarm und rüffelt seine Mitspieler

Nach WM-Auftaktpleite gegen Mexiko: Hummels schlägt Alarm und rüffelt seine Mitspieler

Matthäus mit Spitze gegen Löw? Dieser Spieler hat dem DFB-Team gefehlt

Matthäus mit Spitze gegen Löw? Dieser Spieler hat dem DFB-Team gefehlt

Hat sich Jogi Löw verzockt? Reus-Aussage lässt aufhorchen

Hat sich Jogi Löw verzockt? Reus-Aussage lässt aufhorchen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.