Etwa 18 Millionen Euro Ablöse

Wechsel perfekt: Ex-Schalker Rakitic zu Barca

+
Ivan Rakitic spielt ab sofort für den FC Barcelona.

Rio de Janeiro - Der frühere Schalker Ivan Rakitic hat am Dienstag seinen Vertrag beim FC Barcelona unterschrieben und damit den Wechsel zum spanischen Renommierklub perfekt gemacht.

Der 26-jährige Kroate von Europa-League-Sieger FC Sevilla wird damit Teamkollege des viermaligen Weltfußballers Lionel Messi. Rakitic hatte am Dienstagmorgen in Barcelona vor der Unterschrift noch erfolgreich einen Medizincheck absolviert.

Rakitic erhält bei Barca einen Vertrag bis 2019. Er soll 18 Millionen Euro Ablöse kosten. In den Transfer eingerechnet wurde Barcas Nachwuchsspieler Denis Suarez (20), der für zwei Jahre nach Sevilla wechselt.

Rakitic, eine tragende Säule in der bei der WM Brasilien in der Vorrunde gescheiterten kroatischen Mannschaft, spielte von 2007 bis 2011 für Schalke 97-mal in der Bundesliga (zwölf Tore), ehe er sich Sevilla anschloss. Barcelona setzt mit dem Transfer seinen Erneuerungskurs fort.

SID

Die zwölf wertvollsten Vereine der Welt

Die zwölf wertvollsten Vereine der Welt

Mehr zum Thema:

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

BVB mit alten Sorgen: „Probleme aus dem Nichts“

BVB mit alten Sorgen: „Probleme aus dem Nichts“

RB Leipzig holt französisches Abwehrtalent Upamecano

RB Leipzig holt französisches Abwehrtalent Upamecano

Bayern reist ohne Robben zum Telekom Cup

Bayern reist ohne Robben zum Telekom Cup

Kommentare