Völler: Platz 18 vom BVB "rational nicht zu erklären"

+
Für Rudi Völler ist die BVB-Krise nicht zu erklären.

Leverkusen - Bayer Leverkusens Fußball-Sportchef Rudi Völler ist von der misslichen Lage des Bundesligakonkurrenten Borussia Dortmund negativ erstaunt, glaubt aber an Besserung.

"Dass sie jetzt Tabellenletzter sind, ist überraschend und rational gar nicht zu erklären. Gefühlt ist die Borussia trotz des Abgangs von Robert Lewandowski immer noch die zweitbeste Mannschaft in Deutschland", sagte Völler der Tageszeitung "Die Welt".

Beim BVB muss nach Völlers Einschätzung aber niemand nervös werden. "Sie haben mit Jürgen Klopp einen Toptrainer und in der Vereinsführung mit Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc so viele Dinge richtig gemacht in den vergangenen Jahren. Es fühlt sich zurzeit nicht gut an, klar. Doch es sind noch einige Spiele. Dortmund wird spätestens ab der Rückrunde wieder nach oben marschieren", ergänzte er.

Vor dem Bayer-Gastspiel bei Bayern München an diesem Samstag (18.30 Uhr) glaubt Völler, dass das Team von Trainer Roger Schmidt dem Tabellenführer ein Bein stellen kann. "Doch was die ganze Saison betrifft, hast du gegen sie keine Chance mehr", meinte Völler. Selbst mit einer intelligenten Transferpolitik sei die Überlegenheit der Bayern kaum noch kompensierbar: "Das ist mittlerweile utopisch."

dpa

Mehr zum Thema:

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Pizarro plant Beraterkarriere und will deutschen Pass

Pizarro plant Beraterkarriere und will deutschen Pass

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Kolasinac verlässt Schalke ablösefrei - Poker um Goretzka

Kolasinac verlässt Schalke ablösefrei - Poker um Goretzka

Kommentare