Lemke sympathisiertmit den Demonstranten

+
Sportsonderberater Willi Lemke (67)

Berlin - Sportsonderberater Willi Lemke (67) von den Vereinten Nationen (UN) hat die Macher der WM in Brasilien für die Missachtung des Nachhaltigkeitsgedankens kritisiert.

„Da haben die Demonstranten in Brasilien völlig recht. Wenn ein neu gebautes Stadion anschließend leer steht, dann ist es Schwachsinn, dafür so viel Geld zu investieren. Dann hätte man das Geld lieber in neue Schulen oder Krankenhäuser stecken sollen“, sagte Lemke am Tag der WM-Eröffnung nach seiner Ankunft in Brasilien im Interview mit dem Rundfunksender rbb inforadio. 

Nach Ansicht des Aufsichtsrats-Vorsitzenden von Werder Bremen seien für die WM in Brasilien „zu viele Stadien“ gebaut worden: „Das wäre auch mit weniger gegangen.“ Angesichts der sozialen Probleme fragt sich Lemke, ob die Proteste auch nach Turnierbeginn anhalten: „Wird der Fußball die Herzen der Leute überwältigen und den Kopf mal ein paar Wochen ausschalten lassen? Oder gibt es so viel Frust, dass die Menschen trotzdem weiter demonstrieren und die Kreuzungen blockieren? Dann wird es ganz schwer mit dem Verkehr.“ sid

Mehr zum Thema:

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Kommentare