Nach sieben Sekunden

Video: Hier fällt das schnellste WM-Quali-Tor aller Zeiten

Faro - Der belgische Nationalstürmer Christian Benteke hat gegen Fußball-Zwerg Gibraltar das schnellste Tor in der Geschichte der WM-Qualifikation erzielt.

Am dritten Spieltag der Gruppe H markierte der 25-Jährige beim 6:0 (3:0) gegen Gibraltar bereits nach sieben Sekunden das 1:0. Es war zugleich das schnellste Länderspiel-Tor in der Geschichte des belgischen Verbandes. Den bisherigen Rekord in der WM-Qualifikation hatte im Jahr 1993 Davide Gualtieri aus San Marino aufgestellt. Beim 1:7 gegen England hatte der Stürmer nach acht Sekunden getroffen. Den Rekord bei einer WM-Endrunde hält seit dem Turnier 2002 der Türke Hakan Sükür, der im Spiel um Platz drei gegen Co-Gastgeber Südkorea nach elf Sekunden erfolgreich war.

Bemerkenswert an Bentekes Tor war, dass der Treffer nach dem Anstoß Gibraltars fiel. Crystal-Palace-Angreifer Benteke, der im Sommer von Teammanager Jürgen Klopp beim FC Liverpool aussortiert worden war, eroberte den Ball nach einem Fehler des Gegners, drang entschlossen in den Strafraum ein und vollstreckte in höchster Bedrängnis.

Christian Benteke (l.) feiert seinen Treffer gegen Gibraltar.

SID

Rubriklistenbild: © AFP

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Baustelle an der Leester Straße: Geschäfte klagen über Einbußen

Baustelle an der Leester Straße: Geschäfte klagen über Einbußen

Jonas Jäschke geht mit seiner Kamera auf Amphibienjagd

Jonas Jäschke geht mit seiner Kamera auf Amphibienjagd

Hunderttausende Narren bei Rosenmontagszügen

Hunderttausende Narren bei Rosenmontagszügen

Meistgelesene Artikel

Stindls Dreierpack hält Gladbach auf Europa-Kurs

Stindls Dreierpack hält Gladbach auf Europa-Kurs

Ticker zur Auslosung: Ärgerlich! Schalke trifft auf Gladbach

Ticker zur Auslosung: Ärgerlich! Schalke trifft auf Gladbach

2:1 in Wolfsburg: Gnabry lässt Werder durchatmen

2:1 in Wolfsburg: Gnabry lässt Werder durchatmen

Wolfsburg trennt sich von Trainer Valérien Ismaël

Wolfsburg trennt sich von Trainer Valérien Ismaël

Kommentare