VfL Wolfsburg trainiert ohne Kruse - Abschied rückt näher

+
Die Zeit für Max Kruse scheint in Wolfsburg abgelaufen zu sein. Foto: Peter Steffen

Wolfsburg (dpa) - Beim VfL Wolfsburg scheint der Abschied von Max Kruse näher zu rücken. Der Nationalspieler nahm nicht am Training des Fußball-Bundesligisten teil. Die Verantwortlichen um Trainer Dieter Hecking und Manager Klaus Allofs hatten Kruse freigestellt.

"Er klopft eine Transfergeschichte ab", sagte Hecking dem Nachrichtenkanal Sky Sport News.

Kruse hatte zuletzt seine Zukunft beim VfL offen gelassen und eine Rückkehr zu Borussia Mönchengladbach oder einen Wechsel ins Ausland nicht ausgeschlossen. Vor allem die englische Premier League scheint für den Offensivspieler interessant zu sein.

Auch bei Weltmeister André Schürrle zeichnet sich ein Wechsel ab. Den EM-Teilnehmer zieht es von Wolfsburg zu Borussia Dortmund. Dort würde er auf seinen früheren Trainer Thomas Tuchel treffen. Beide Vereine pokern aber noch um die Ablösesumme. Die Wolfsburger möchten rund 32 Millionen Euro haben. Diesen Betrag hatte der VfL für Schürrle an dessen früheren Club FC Chelsea gezahlt.

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Kainz immer wertvoller, Kruse unverzichtbar

Einzelkritik: Kainz immer wertvoller, Kruse unverzichtbar

Bayern-Dämpfer gegen Mainz - Dortmund siegt spät in Gadbach

Bayern-Dämpfer gegen Mainz - Dortmund siegt spät in Gadbach

Niederlage für Petry auf AfD-Bundesparteitag

Niederlage für Petry auf AfD-Bundesparteitag

Kulturcamp für Jugendliche im Welthaus

Kulturcamp für Jugendliche im Welthaus

Meistgelesene Artikel

Robben über Schiri Kassai: „Das ist Wahnsinn“

Robben über Schiri Kassai: „Das ist Wahnsinn“

Nächster Tiefschlag: Schwere Fußverletzung bei Neuer

Nächster Tiefschlag: Schwere Fußverletzung bei Neuer

Ronaldo schießt Bayern aus der Champions League

Ronaldo schießt Bayern aus der Champions League

Keine Aufholjagd in Monaco - BVB verpasst Königsklassen-Halbfinale

Keine Aufholjagd in Monaco - BVB verpasst Königsklassen-Halbfinale

Kommentare