VfL Wolfsburg trainiert ohne Kruse - Abschied rückt näher

+
Die Zeit für Max Kruse scheint in Wolfsburg abgelaufen zu sein. Foto: Peter Steffen

Wolfsburg (dpa) - Beim VfL Wolfsburg scheint der Abschied von Max Kruse näher zu rücken. Der Nationalspieler nahm nicht am Training des Fußball-Bundesligisten teil. Die Verantwortlichen um Trainer Dieter Hecking und Manager Klaus Allofs hatten Kruse freigestellt.

"Er klopft eine Transfergeschichte ab", sagte Hecking dem Nachrichtenkanal Sky Sport News.

Kruse hatte zuletzt seine Zukunft beim VfL offen gelassen und eine Rückkehr zu Borussia Mönchengladbach oder einen Wechsel ins Ausland nicht ausgeschlossen. Vor allem die englische Premier League scheint für den Offensivspieler interessant zu sein.

Auch bei Weltmeister André Schürrle zeichnet sich ein Wechsel ab. Den EM-Teilnehmer zieht es von Wolfsburg zu Borussia Dortmund. Dort würde er auf seinen früheren Trainer Thomas Tuchel treffen. Beide Vereine pokern aber noch um die Ablösesumme. Die Wolfsburger möchten rund 32 Millionen Euro haben. Diesen Betrag hatte der VfL für Schürrle an dessen früheren Club FC Chelsea gezahlt.

Mehr zum Thema:

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Meistgelesene Artikel

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Kommentare