Nach Spott über TV-Strand

So verteidigt das ZDF seine Usedom-Bühne

+
ZDF-Experte Oliver Kahn

Mainz - Mit großem Unverständnis hat das ZDF auf die Kritik an seiner Fußball-EM-Bühne vor der Ostseeinsel Usedom reagiert und zudem erklärt, warum die TV-Übertragung ausgerechnet von dort aus stattfindet.

Mehrere Zeitungen hatten dem Sender vorgeworfen, den falschen Ort für seine Übertragungen ausgesucht zu haben und zu viel Urlaubsstimmung zu verbreiten.

„Das ist nicht die Wahrnehmung, die wir haben. Der Start war vielleicht etwas holprig, doch das besondere Ambiente der Bühne kommt bei den Zuschauern sehr gut an“, sagte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Als weiteres Argument nannte Gruschwitz die guten Einschaltquoten beim Spiel Deutschland gegen die Niederlande (2:1). „Im Schnitt verfolgten 27 Millionen Zuschauer die Partie. Den Nachlauf mit vielen Bildern von der Bühne wollten bis Sendungsende über elf Millionen Zuschauer sehen. So falsch kann unser Konzept nicht sein.“

ZDF-Chefredakteur Peter Frey erklärte nochmals die Wahl der Location: „Wir sind auf Usedom, weil die Grenze zu Polen so nah ist, es ist eine gemeinsame Insel - polnisch und deutsch. Neben dem Strand- und Urlaubsfeeling, das uns natürlich wichtig ist, geht es hier auch um eine politische Botschaft: Europa wächst zusammen, und das wird an dieser Nahtstelle besonders deutlich.“

Zuvor wurde kritisiert, die Moderatoren Katrin Müller-Hohenstein und Oliver Kahn seien zu weit vom Geschehen der EM entfernt. Die Bilder von der Urlaubsstimmung an der Ostsee hätten zu wenig mit Fußball zu tun. Die Frankfurter Rundschau verglich die Moderatoren mit einer „Touri-Suse von Sonnenschein-TV, die den Strandkorbverleiher von Boltenhagen interviewt.“

Gewählt: Die beliebtesten Sport-Kommentatoren

Gewählt: Die beliebtesten Sport-Kommentatoren

Rund 2.500 Stimmen sind bei der Wahl zum beliebtesten Sport-Kommentator auf tz-online eingegangen. Klicken Sie sich durch die Top 15 (die fehlenden Prozentzahlen zu 100 % entfielen auf die fünf anderen von der Redaktion nominierten sowie auf andere Kommentatoren) © dpa
15. Steffen Simon 0,6 % © Getty
14. Jörg Dahlmann 0,7 % © Getty
13. Matthias Stach 0,8 % © Eurosport
12. Uwe Morawe 0,8 % © Sport1
11. Florian König 1,0 % © dapd
10. Ulli Potofski 1,4 % © Getty
9. Thomas Herrmann 1,5 % © Sport1
8. Tom Bayer 1,9 % © Getty
6. Tom Bartels 3,3 % © dapd
5. Kai Dittmann 5,3 % © Getty
4. Béla Réthy 6,4 % © Getty
3. Fritz von Thurn und Taxis 9,7 % © dpa
2. Marcel Reif 12,9 % © Getty
1. Wolff-Christoph Fuss 41,8 % © dapd

Ob angestachelt oder nicht - Experte Kahn nahm am Mittwoch in seinen Urteilen kein Blatt mehr vor den Mund. Nachdem ARD-Konkurrent Mehmet Scholl durch seine Gomez-Kritik viel Wirbel entfacht hatte, legte der einstige „Torwart-Titan“ nach. Erst meckerte er über Cristiano Ronaldo („Ich erinnere mich nicht, wann ich Ronaldo jemals in so schlechter Verfassung gesehen habe.“), dann sagte er voller Mitleid über Arjen Robben: „Er hat den Glauben an sich verloren. Er ist jetzt ganz unten.“

Im Kampf der TV-Experten wird es in den kommenden Tagen sicher weitere Attacken auch von der Bühne in Usedom geben. Nachdem das ZDF zur EM 2008 für seine Bodensee-Show in Bregenz viel Lob eingehemist hatte, entschied sich der Sender erst nach einem gründlichen Auswhalverfahren für die Ostsee. Von dort werden auch Sendungen wie „Lafer! Lichter! Lecker“ oder Andrea Kiewels Fernsehgarten präsentiert. Bei Großaufnahmen umflutet der Wellengang die Moderatoren. Möwen fliegen durchs Bild, im Hintergrund schippert ein Ausflugsdampfer am Horizont entlang.

Rund 1000 Zuschauer finden in den Liegestühlen im Sandstrand Platz und verfolgen die Spiele auf einer 50 Quadratmeter großen LED-Videowand, die im seichten Wasser steht. Zu EM-Beginn meckerten einige Touristen ohne Fußballherz über die Absperrung des großen Areals. Auch die Gemeinde knurrte, nachdem die Zusatzkosten für Sicherheits- und Reinigungspersonal in die Höhe schossen. Für Gruschwitz kein Grund zur Sorge: „Dafür ist die TV-Übertragung beste Werbung für die Insel.“

sid

Horror in Oranje! So bedröppelt sehen die Holländer nach der Deutschland-Pleite aus

Horror in Oranje! So bedröppelt sehen die Holländer nach der Deutschland-Pleite aus

Bedröppelte Holländer! Einen Tag nach der 1:2-Niederlage gegen Deutschland macht sich der Tross der Niederländer wieder auf den Weg von Charkiw ins EM-Quartier ins 1.300 Kilometer entfernte Krakau. Wenn man in die Gesichter von Huntelaar, van der Vaart und Co. blickt, sieht man Enttäuschung und Leere. © dpa
Bedröppelte Holländer! Einen Tag nach der 1:2-Niederlage gegen Deutschland macht sich der Tross der Niederländer wieder auf den Weg von Charkiw ins EM-Quartier ins 1.300 Kilometer entfernte Krakau. Wenn man in die Gesichter von Huntelaar, van der Vaart und Co. blickt, sieht man Enttäuschung und Leere. © dpa
Bedröppelte Holländer! Einen Tag nach der 1:2-Niederlage gegen Deutschland macht sich der Tross der Niederländer wieder auf den Weg von Charkiw ins EM-Quartier ins 1.300 Kilometer entfernte Krakau. Wenn man in die Gesichter von Huntelaar, van der Vaart und Co. blickt, sieht man Enttäuschung und Leere. © dpa
Bedröppelte Holländer! Einen Tag nach der 1:2-Niederlage gegen Deutschland macht sich der Tross der Niederländer wieder auf den Weg von Charkiw ins EM-Quartier ins 1.300 Kilometer entfernte Krakau. Wenn man in die Gesichter von Huntelaar, van der Vaart und Co. blickt, sieht man Enttäuschung und Leere. © dpa
Bedröppelte Holländer! Einen Tag nach der 1:2-Niederlage gegen Deutschland macht sich der Tross der Niederländer wieder auf den Weg von Charkiw ins EM-Quartier ins 1.300 Kilometer entfernte Krakau. Wenn man in die Gesichter von Huntelaar, van der Vaart und Co. blickt, sieht man Enttäuschung und Leere. © dpa
Bedröppelte Holländer! Einen Tag nach der 1:2-Niederlage gegen Deutschland macht sich der Tross der Niederländer wieder auf den Weg von Charkiw ins EM-Quartier ins 1.300 Kilometer entfernte Krakau. Wenn man in die Gesichter von Huntelaar, van der Vaart und Co. blickt, sieht man Enttäuschung und Leere. © dpa
Bedröppelte Holländer! Einen Tag nach der 1:2-Niederlage gegen Deutschland macht sich der Tross der Niederländer wieder auf den Weg von Charkiw ins EM-Quartier ins 1.300 Kilometer entfernte Krakau. Wenn man in die Gesichter von Huntelaar, van der Vaart und Co. blickt, sieht man Enttäuschung und Leere. © dpa
Bedröppelte Holländer! Einen Tag nach der 1:2-Niederlage gegen Deutschland macht sich der Tross der Niederländer wieder auf den Weg von Charkiw ins EM-Quartier ins 1.300 Kilometer entfernte Krakau. Wenn man in die Gesichter von Huntelaar, van der Vaart und Co. blickt, sieht man Enttäuschung und Leere. © dpa
Bedröppelte Holländer! Einen Tag nach der 1:2-Niederlage gegen Deutschland macht sich der Tross der Niederländer wieder auf den Weg von Charkiw ins EM-Quartier ins 1.300 Kilometer entfernte Krakau. Wenn man in die Gesichter von Huntelaar, van der Vaart und Co. blickt, sieht man Enttäuschung und Leere. © dpa
Bedröppelte Holländer! Einen Tag nach der 1:2-Niederlage gegen Deutschland macht sich der Tross der Niederländer wieder auf den Weg von Charkiw ins EM-Quartier ins 1.300 Kilometer entfernte Krakau. Wenn man in die Gesichter von Huntelaar, van der Vaart und Co. blickt, sieht man Enttäuschung und Leere. © dpa
Bedröppelte Holländer! Einen Tag nach der 1:2-Niederlage gegen Deutschland macht sich der Tross der Niederländer wieder auf den Weg von Charkiw ins EM-Quartier ins 1.300 Kilometer entfernte Krakau. Wenn man in die Gesichter von Huntelaar, van der Vaart und Co. blickt, sieht man Enttäuschung und Leere. © dpa
Bedröppelte Holländer! Einen Tag nach der 1:2-Niederlage gegen Deutschland macht sich der Tross der Niederländer wieder auf den Weg von Charkiw ins EM-Quartier ins 1.300 Kilometer entfernte Krakau. Wenn man in die Gesichter von Huntelaar, van der Vaart und Co. blickt, sieht man Enttäuschung und Leere. © dpa
Bedröppelte Holländer! Einen Tag nach der 1:2-Niederlage gegen Deutschland macht sich der Tross der Niederländer wieder auf den Weg von Charkiw ins EM-Quartier ins 1.300 Kilometer entfernte Krakau. Wenn man in die Gesichter von Huntelaar, van der Vaart und Co. blickt, sieht man Enttäuschung und Leere. © dpa
Bedröppelte Holländer! Einen Tag nach der 1:2-Niederlage gegen Deutschland macht sich der Tross der Niederländer wieder auf den Weg von Charkiw ins EM-Quartier ins 1.300 Kilometer entfernte Krakau. Wenn man in die Gesichter von Huntelaar, van der Vaart und Co. blickt, sieht man Enttäuschung und Leere. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Meistgelesene Artikel

HSV-News: „Bislang enttäuschend“ – hat sich der HSV bei Glatzel verzockt?

HSV-News: „Bislang enttäuschend“ – hat sich der HSV bei Glatzel verzockt?

HSV-News: „Bislang enttäuschend“ – hat sich der HSV bei Glatzel verzockt?
Überraschende Aussage: Serdar Dursun heizt HSV-Transfergerücht um Wechsel erneut an

Überraschende Aussage: Serdar Dursun heizt HSV-Transfergerücht um Wechsel erneut an

Überraschende Aussage: Serdar Dursun heizt HSV-Transfergerücht um Wechsel erneut an
Europameister von 1996 feiern Wiedersehen: Erkennen Sie den Nicht-Fußballer auf dem Foto?

Europameister von 1996 feiern Wiedersehen: Erkennen Sie den Nicht-Fußballer auf dem Foto?

Europameister von 1996 feiern Wiedersehen: Erkennen Sie den Nicht-Fußballer auf dem Foto?
FC St. Pauli: Knoll vor Absprung – Fans frustriert über nächsten Verein

FC St. Pauli: Knoll vor Absprung – Fans frustriert über nächsten Verein

FC St. Pauli: Knoll vor Absprung – Fans frustriert über nächsten Verein

Kommentare