Für 45 Millionen

US-Amerikaner übernimmt Olympique Marseille

+
Frank McCourt hat Margarita Louis-Dreyfus Olympique de Marseille abgekauft.

Marseille - Der US-amerikanische Unternehmer Frank McCourt übernimmt den finanziell und sportlich strauchelnden französischen Fußball-Traditionsclub Olympique Marseille für 45 Millionen Euro.

Das Kaufangebot sei von der bisherigen Mehrheitsaktionärin Margarita Louis-Dreyfus angenommen worden, berichtete die Sportzeitung „L'Équipe“ am Freitag in der Onlineausgabe. Der 63 Jahre alte McCourt - ein ehemaliger Besitzer des Baseball-Clubs Los Angeles Dodgers - habe seinerseits alle Bedingungen akzeptiert. Er habe sich unter anderem dazu verpflichtet, zehn Jahre lang keinen anderen Fußballverein in Europa zu übernehmen.

Das Geschäft soll in den nächsten Wochen offiziell besiegelt werden, muss aber noch vom OM-Vorstand genehmigt werden. Louis-Dreyfus will einen „kleinen Anteil“ am Kapital des Clubs für sich behalten.

Die Kassen des beliebtesten Vereins der „Grande Nation“ sind leer. Der neunfache Landesmeister war vergangene Saison in der Ligue 1 lange in Abstiegsgefahr, belegte am Ende Platz 13. In der neuen Spielzeit liegt das Team mit vier Punkten aus vier Partien nur auf Rang 14.

OM war seit 1996 im Besitz der Familie Louis-Dreyfus. Die Russin Margarita steht seit dem Tod von Ehemann Robert im Jahr 2009 an der Spitze der Gruppe Louis-Dreyfus. Das Vermögen der 54-Jährigen wurde zuletzt vom US-Magazin Forbes auf 8,1 Milliarden Dollar geschätzt.

dpa

VfB baut dank Terodde Tabellenführung aus - Aue in Not

VfB baut dank Terodde Tabellenführung aus - Aue in Not

Karneval in Riede - Tag 1

Karneval in Riede - Tag 1

Karneval in Riede - Tag 2

Karneval in Riede - Tag 2

Fasching in Hassel

Fasching in Hassel

Meistgelesene Artikel

Stindls Dreierpack hält Gladbach auf Europa-Kurs

Stindls Dreierpack hält Gladbach auf Europa-Kurs

Ticker zur Auslosung: Ärgerlich! Schalke trifft auf Gladbach

Ticker zur Auslosung: Ärgerlich! Schalke trifft auf Gladbach

2:1 in Wolfsburg: Gnabry lässt Werder durchatmen

2:1 in Wolfsburg: Gnabry lässt Werder durchatmen

Rooney bleibt bei Manchester United

Rooney bleibt bei Manchester United

Kommentare