Unai Emery neuer Trainer bei Paris Saint-Germain   

+
Unai Emery wird offiziell als neuer Trainer von Paris Saint-Germain vorgestellt. Foto: Teampics / Psg

Paris (dpa) - Der französische Fußball-Meister Paris Saint-Germain hat wie erwartet Unai Emery als neuen Trainer verpflichtet.

Der 44 Jahre alte Spanier unterschrieb beim Club des deutschen Torhüters Kevin Trapp einen Zweijahresvertrag, der eine Option für eine weitere Spielzeit einschließt, teilten die Franzosen mit. Sie hatten sich am Vortag von ihrem Chefcoach Laurent Blanc getrennt. Der Weltmeister von 1998 erhält dafür laut Medienberichten eine Abfindung in Höhe von 22 Millionen Euro.

Emery hatte seinem bisherigen Club FC Sevilla kürzlich mitgeteilt, dass er seinen bis 2017 laufenden Vertrag einseitig auflösen werde. Der Coach muss dem Verein, den er zuletzt dreimal nacheinander zum Europa-League-Sieg geführt hatte, für diesen Schritt eine vertraglich festgeschriebene Ablöse in Höhe von zwei Millionen Euro zahlen.

Der FC Sevilla hatte schon am 27. Juni einen Nachfolger für Emery verpflichtet. Der Argentinier Jorge Sampaoli übernimmt bei den Andalusiern das Traineramt. Für den 56-Jährigen, der ebenfalls einen Zweijahresvertrag erhalten hat, ist dies die erste Trainerstation in Europa. Sampaoli hatte von Dezember 2012 bis Dezember 2015 die chilenische Nationalmannschaft betreut und im Vorjahr zum Sieg bei der Copa América geführt.

Mitteilung Paris Saint-Germain

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

S-Bahn-Unfall in Barcelona

S-Bahn-Unfall in Barcelona

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Meistgelesene Artikel

Jones kündigt Änderung für K.O.-Spiele an

Jones kündigt Änderung für K.O.-Spiele an

Ticker: Dank zwei Elfmetern! DFB-Frauen als Gruppensieger weiter

Ticker: Dank zwei Elfmetern! DFB-Frauen als Gruppensieger weiter

Zorc bekräftigt Dementi zu Aubameyang-Gerüchten: „Keine Gespräche“

Zorc bekräftigt Dementi zu Aubameyang-Gerüchten: „Keine Gespräche“

Frauen-EM: DFB-Elf mühen sich zu Sieg gegen Italien 

Frauen-EM: DFB-Elf mühen sich zu Sieg gegen Italien 

Kommentare