Nationaltrainer greift durch

Twitter-Verbot für Balotelli und Co. bei WM

+
Mario Balotelli (l.) und Italiens Nationaltrainer Cesare Prandelli

Rom - Italiens Fußball-Nationalspieler dürfen während der Weltmeisterschaft in Brasilien im kommenden Jahr keine sozialen Netzwerke nutzen.

„Während der WM werden wir noch härtere interne Regeln haben“, sagte Nationaltrainer Cesare Prandelli dem TV-Sender „RaiSport“ am Dienstag. Möglicherweise werde das Verbot für soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter auch schon früher gelten. Auslöser für die Überlegungen Prandellis ist der Ärger um einen umstrittenen Tweet von Stürmer Mario Balotelli vom Wochenende.

Der 23-Jährige hatte sich in dem Kurznachrichtendienst dagegen gewehrt, von der „Gazzetta dello Sport“ als Symbol im Kampf gegen die Mafia bezeichnet zu werden und dafür viel Kritik bekommen. „Ich weiß nicht, ob Wut in seinen Aktionen steckt, ich weiß nur, dass er immer unter Druck steht“, sagte Prandelli über den für seine Eskapaden bekannten Stürmer. „Er ist ein Junge, der seine 23 Jahre leben muss, aber gleichzeitig ist er eine berühmte Persönlichkeit und all das muss er akzeptieren.“

An alle Fußballer: Diese Jubel müsst Ihr beherrschen!

An alle Fußballer: Diese Jubel müsst Ihr beherrschen!

dpa

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Kommentare