Deutscher Profi-Fußball wächst weiter

TV-Vermarktung: So entwickelt sich die Liga

+
Der FC Bayern ist auch international sehr gefragt

Frankfurt/Main - Die internationalen Verträge über die TV-Vermarktung der Bundesliga sind unter Dach und Fach. Welche Länder dabei sind und was das für den deutschen Profi-Fußball bedeutet:

Der deutsche Profi-Fußball wächst weiter zur globalen Marke - und darf in den kommenden Jahren auf die Eroberung des schwierigen US-Marktes hoffen. Ab der Saison 2015/16 werden die Partien der ersten beiden Bundesligen vom Medienkonzern 21st Century Fox nach Nord- und Lateinamerika sowie in eine Vielzahl weiterer Länder auf insgesamt vier Kontinenten übertragen. Der Mega-Deal dürfte der Deutschen Fußball Liga (DFL) den Großteil der angepeilten 100 bis 150 Millionen Euro für Auslandsrechte in die Kassen spülen.

„Die Abschlüsse unterstreichen, dass die Bundesliga mittlerweile als Top-Medienrecht im internationalen Sport-Business anerkannt ist“, sagte Christian Seifert, Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung: „Die Zusammenarbeit mit einem globalen Partner ermöglicht dem deutschen Profi-Fußball neue Chancen für die weltweite Wahrnehmung und künftiges Wachstum. Gleichzeitig kommt damit aber auch das Vertrauen in die weltweite Entwicklung der Bundesliga in den nächsten Jahren zum Ausdruck.“

Internationale Konkurrenz kassiert mehr

Vor allem in den USA, wo der neue Vertrag die Spielzeiten bis 2019/20 umfasst, bedeutet die Zusammenarbeit mit dem einst vom Medienmagnaten Rupert Murdoch gegründeten Netzwerk einen enormen Reichweiten-Sprung. Der bisherige Partner GolTV war zuletzt von den größten Kabel- und Satellitenanbietern geschasst worden - allein der Fox-Fußball-Kanal „Fox Soccer“ kann in 53 Millionen US-Haushalten empfangen werden, der für die Bundesliga-Übertragung vorgesehene Sender Fox Sports 1 erreicht 90 Millionen Haushalte. Das Netzwerk hält zudem die Rechte an den Profiligen der Nationalsportarten Football (NFL) und Baseball (MLB) sowie an der Motorsportserie Nascar und am College-Sport.

Bislang beträgt der Erlös der Auslandsvermarktung nach SID-Informationen 72 Millionen Euro, nicht zuletzt das „German Endspiel“ in der Champions League zwischen Bayern München und Borussia Dortmund (2:1) hatte in der DFL-Chefetage im Frankfurter Westend großen Optimismus für die neuen Verhandlungen ausgelöst. Allerdings ist Bundesliga im Vergleich zur englischen Konkurrenz selbst bei einer Verdopplung der Einnahmen noch im Nachteil: Die englische Premier League kassiert 560 Millionen Euro aus der internationalen Vermarktung.

Lesen Sie auch

Murdoch-Sohn wird Aufsichtsratschef bei Sky

Neben Nordamerika und den Fußballmärkten in Lateinamerika, wo 21st Century Fox ESPN ablöst, umfasst der Deal fast alle Ländern Asiens sowie Italien, die Niederlanden und Belgien. Für die europäischen Länder bezieht sich die Zusammenarbeit auf die Spielzeiten 2015/16 und 2016/17. Nicht in der Vereinbarung enthalten sind die Rechte für Indien und den indischen Subkontinent. In China dürfen die Rechte nur in englischer Sprache verwertet werden.

„Die Bundesliga hat sich sowohl auf dem Platz als auch unternehmerisch zu einer der führenden Ligen im Weltfußball entwickelt“, sagte James Murdoch, stellvertretender Vorsitzender des neuen Vertragspartners, der über eines der weltweit größten Netzwerke an Sportsendern verfügt und im Umgang mit den wichtigsten Sportrechten (u.a. Olympische Spiele, NFL, NBA, Formel 1, Champions League und Premier League) seit Jahrzehnten vertraut ist.

In Deutschland hält das NASDAQ-Unternehmen 54,5 Prozent am Bezahlsender Sky. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der DFL und werden unser einzigartiges Angebot an Sportsendern nutzen, um ein noch größeres Publikum weltweit für die Bundesliga zu begeistern“, versprach Murdoch.

SID

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

BVB feiert Pokal-Party - Tuchel-Zukunft weiter offen

BVB feiert Pokal-Party - Tuchel-Zukunft weiter offen

Ticker: BVB-Bus zieht Richtung Innenstadt - Reus-Diagnose ist da

Ticker: BVB-Bus zieht Richtung Innenstadt - Reus-Diagnose ist da

Aubameyangs (Abschieds-)Party: "Bruder! Ich bin cool!"

Aubameyangs (Abschieds-)Party: "Bruder! Ich bin cool!"

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Kommentare