So verrückt feiern Forsberg & Co.

WM-Quali perfekt! Schweden „zerjubeln“ TV-Set im San Siro

Mit viel Glück und Geschick: Schweden überrascht die Fußball-Welt und stürzt Italien in große Trauer. Die schwedischen Feierlichkeiten hatten es dann in sich.

Mailand/München - Die Skandinavier reisen im Sommer nach Russland und nehmen an der WM teil, während der viermalige Weltmeister erstmals seit 1958 das Turnier verpasst. 

Klar, dass nach nach dem Schlusspfiff die Emotionen kein Halten kannten. Während Legende Gigi Buffon unter Tränen seinen Rücktritt aus der italienischen Nationalmannschaft bekannt gab, feierten die Schweden die WM-Teilnahme ausgelassen – und zerlegten dabei das Fernsehstudio von Eurosport. Schauen Sie sich die irre Aktion im Video an:

Die Elf von Janne Andersson hatte sich am Montagabend mit dem 0:0 im Mailänder San Siro nach dem 1:0-Hinspielerfolg für die WM in Russland qualifiziert. 

Italien nimmt somit erstmals seit 60 Jahren nicht an einer WM teil. Für Schweden richtet sich der Blick am 1. Dezember bereits nach Moskau, denn dort werden im Kreml die WM-Gruppen ausgelost.

fs/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Screenshot

Das könnte Sie auch interessieren

Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet

Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet

HSV verliert erneut - Bayern mit Last-Minute-Sieg

HSV verliert erneut - Bayern mit Last-Minute-Sieg

Werder verliert 0:1 beim SC Freiburg

Werder verliert 0:1 beim SC Freiburg

Silber durch Wellinger und Lölling - Dahlmeier ohne Medaille

Silber durch Wellinger und Lölling - Dahlmeier ohne Medaille

Meistgelesene Artikel

"Wunschkandidat" Robin Dutt übernimmt in Bochum

"Wunschkandidat" Robin Dutt übernimmt in Bochum

Königsklasse: Khedira und Juve verspielen Führung gegen Tottenham

Königsklasse: Khedira und Juve verspielen Führung gegen Tottenham

Liverpool furios: Klopp-Truppe lässt Porto keine Chance

Liverpool furios: Klopp-Truppe lässt Porto keine Chance

Ticker: Real trumpft gegen PSG spät auf

Ticker: Real trumpft gegen PSG spät auf

Kommentare