Trainerjob? Von wegen!

Ronaldo will nach Karriereende "wie ein König leben"

+
An Cristiano Ronaldo scheiden sich die Geister.

Madrid - Für die Zeit nach seiner Karriere als Aktiver hat Cristiano Ronaldo schon Pläne. Einen Trainerjob würden diese momentan aber nicht beinhalten.

Superstar Cristiano Ronaldo vom spanischen Rekordmeister Real Madrid hat eine mögliche Trainerkarriere nach seiner aktiven Laufbahn vorerst ausgeschlossen. „Wenn sie mich jetzt fragen, ob ich Trainer werden will, würde ich nein sagen. Genauso wie Sportdirektor oder Vereinspräsident“, sagte der Portugiese in einem Interview mit der spanischen Tageszeitung El Mundo.

Vielmehr wolle der 30-Jährige sein Leben nach dem Karriereende noch mehr genießen und „wie ein König“ leben. „Diesen Samstag gibt es einen Boxkampf in Las Vegas. Dahin würde ich meine Freunde und Familie gerne mit hinnehmen, aber ich kann nicht, denn ich habe keine Zeit“, sagte Ronaldo: „Ich beschwere mich aber nicht darüber.“

Der Portugiese will sich nach seiner Laufbahn noch stärker seiner Marke „CR7“ widmen. Zuletzt hatte Ronaldo angekündigt, eine Hotelkette aufzuziehen. Er gründete zudem vor einigen Jahren ein eigenes Modelabel und stellte auch schon ein eigenes Parfüm vor.

sid

Mehr zum Thema:

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Meistgelesene Artikel

Nach Helene-Fischer-Debakel: DFB überlegt, künftige Shows zu streichen

Nach Helene-Fischer-Debakel: DFB überlegt, künftige Shows zu streichen

BVB feiert Pokal-Party - Tuchel-Zukunft weiter offen

BVB feiert Pokal-Party - Tuchel-Zukunft weiter offen

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Kommentare