Argentinier postet bei Facebook

Messi sauer nach Auswechslung

+
Lionel Messi wurde ausgwechselt

Barcelona - Lionel Messi hat beim 4:1-Sieg des spanischen Fußballmeisters FC Barcelona über Real Sociedad San Sebastián sauer auf seine Auswechslung reagiert.

Der Argentinier ging zehn Minuten vor dem Abpfiff beim Verlassen des Spielfeldes mit grimmiger Miene an Trainer Gerardo Martino vorbei, ohne den Coach auch nur anzublicken. „Niemand möchte gerne ausgewechselt werden“, räumte der Torjäger am Mittwoch auf seiner Facebook-Seite ein. „Aber wir müssen dies akzeptieren, weil es dem Team nutzt.“

Messi bestritt jedoch energisch einen Bericht des Madrider Sportblatts „As“, wonach er eine abfällige Geste in Richtung des Trainers gemacht haben soll. Dies sei eine Lüge, meinte der Stürmer. Martino betonte: „Messi will immer bis zum Abpfiff durchspielen, aber es ist meine Pflicht, ihn zu schonen.“

Der gefeierte Held in der Partie am Dienstagabend im Camp-Nou-Stadion war der Brasilianer Neymar, der in der 4. Minute seinen ersten Punktspieltreffer für die Katalanen erzielt und den Treffer durch Messi (7.) zum 2:0 vorbereitet hatte. Die weiteren Barça-Tore erzielten Sergio Busquets (22.) und Marc Bartra (70.).

Die Katalanen verteidigten mit dem sechsten Sieg im sechsten Spiel die Tabellenführung, allerdings punktegleich mit Atlético Madrid, das gegen CA Osasuna 2:1 gewann.

„Ich bin glücklich mit dem, was wir alle gesehen haben. Wir wollten viele Variationen in unserem Spiel zeigen, das ist uns geglückt. Das Pressing haben wir das ganze Spiel aufrechterhalten. Das ist etwas sensationell Neues für uns“, resümierte Barca-Coach Gerardo Martino, dessen Team auch mit 68 Prozent wieder deutlich mehr Ballbesitz als der Gegner hatte. Zuletzt gegen Rayo Vallecano hatten die Katalanen erstmals nach 316 Spielen weniger Ballbesitz als der Gegner aufgewiesen.

In der Schlussviertelstunde wechselte der Coach seine Asse Neymar und Messi zur Schonung aus. Der argentinische Defensivspieler Javier Mascherano erlitt eine Oberschenkelverletzung und fällt voraussichtlich zwei Wochen aus.

Für Barca war es der 16. Heimsieg in Folge gegen San Sebastian. Mit 18 Punkten führen die Katalanen vor dem zählergleichen Pokalsieger Atletico Madrid, der am Abend CA Osasuna aus Pamplona 2: 1 (2:1) bezwang. Barcelonas Erzrivale Real Madrid ist Dritter (13), die Königlichen spielten am Mittwochabend beim Aufsteiger FC Elche.

Atletico bleibt dank eines Doppelschlags von Diego Costa (18./25. ) und mit nun ebenfalls sechs Siegen aus sechs Spielen erster Verfolger hinter Spitzenreiter Barcelona. Osasuna gelang durch Oriol Riera nur noch der Anschlusstreffer (43.).

Der FC Malaga mit Trainer Bernd Schuster hält nach dem 2:0 (0:0) gegen UD Almeria mit nun acht Punkten auf Rang sieben Anschluss an die internationalen Plätze. Fernando Tissone erzielte die Führung (68.), den Schlusspunkt setzte Francisco Portillo (90.+1).

UD Levante, mit den ehemaligen Bundesliga-Profis Christian Lell und Patrick Ebert, trennte sich von Real Valladolid 1:1 (1:1). Levantes Führung durch Papa Babacar Diawara (36.) glich Javi Guerra aus (42.). Reals Zakarya Bergdich sah die Rote Karte (44.).

sid/dpa

Bale, Özil & Co.: Die weltweit teuersten Transfers des Sommers

Bale, Özil & Co.: Die weltweit teuersten Transfers des Sommers

Skulpturenpark in Kuhlenkamp geöffnet

Skulpturenpark in Kuhlenkamp geöffnet

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

Meistgelesene Artikel

Helene Fischer beim DFB-Pokal-Finale ausgepfiffen: Das sagt sie zum Pfeifkonzert

Helene Fischer beim DFB-Pokal-Finale ausgepfiffen: Das sagt sie zum Pfeifkonzert

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Kommentare