Talent bleibt in der Bundesliga

Rekordtransfer fix: Stuttgarts Werner geht zu Leipzig

+
Timo Werner (r.) spielt künftig in Leizpig.

Leipzig - Der VfB Stuttgart steht nach dem Abstieg der Verkauf wichtiger Leistungsträger und hoffnungsvoller Talente bevor. Den Anfang macht Timo Werner, der zu einem Aufsteiger wechselt.

Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig hat für Timo Werner seinen Ablöserekord gebrochen und lässt sich das Offensivtalent vom VfB Stuttgart zehn Millionen Euro kosten. Der 20-Jährige soll bei den Sachsen nach übereinstimmenden Medienberichten einen Vierjahresvertrag erhalten.

Von RB lag zunächst keine Bestätigung des Wechsels vor. Bisher teuerster Spieler in der noch jungen Klubgeschichte war U21-Nationalspieler Davie Selke, der 2015 für acht Millionen Euro von Werder Bremen kam.

Werner, in Stuttgart geboren, hat für den VfB seit 2013 in 95 Bundesliga-Spielen 13 Tore erzielt. Er ist der zweite Leipziger Transfer in dieser Woche. Zuvor war Rechtsverteidiger Benno Schmitz (21) von Schwesterklub Red Bull Salzburg verpflichtet worden (Vertrag bis 2020).

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Machtkampf in Venezuela: Zahl der Todesopfer steigt auf 100

Machtkampf in Venezuela: Zahl der Todesopfer steigt auf 100

Neues Spezialfahrzeug für Leester Feuerwehr

Neues Spezialfahrzeug für Leester Feuerwehr

Meistgelesene Artikel

EM-Stotterstart: DFB-Frauen nur Remis gegen Schweden

EM-Stotterstart: DFB-Frauen nur Remis gegen Schweden

Ticker: Schwacher Auftakt der DFB-Frauen - Islacker vergibt Mega-Chance

Ticker: Schwacher Auftakt der DFB-Frauen - Islacker vergibt Mega-Chance

„Glücksfall“: Darum erwartet Hitzfeld jetzt ein enges Titelrennen

„Glücksfall“: Darum erwartet Hitzfeld jetzt ein enges Titelrennen

Premiere: England feiert EM-Titel bei den U19-Junioren

Premiere: England feiert EM-Titel bei den U19-Junioren

Kommentare