Nürnberger bereut Disco-Streit

Timo Gebhart: "Ich fühle mich beschissen"

+
Timo Gebhart macht Probleme

Nürnberg - Der Nürnberger Mittelfeldspieler Timo Gebhart hat sich erstmals öffentlich zu dem nächtlichen Streit in einer Disco geäußert und Reue gezeigt.

„Ich weiß, dass ich mich nicht wie ein Profi verhalten habe“, sagte der 24-Jährige der „Bild“-Zeitung (Dienstag) und ergänzte: „Ich fühle mich beschissen.“ Der Profi des Fußball-Bundesligisten 1. FC Nürnberg war in der Nacht zum vergangenen Freitag in einen Streit in einer Disco verwickelt.

Von seinem Arbeitgeber erhielt er einen „Denkzettel“, wie Sportvorstand Martin Bader im Bayerischen Fernsehen berichtet hatte. Gebhart solle bis zur Vorlage aller Details zu den Vorfällen „erst einmal zu Hause“ bleiben, hatte Bader angekündigt. Wegen Verletzungen konnte Gebhart in dieser Saison erst ein Bundesligaspiel bestreiten.

Auf die Frage, warum er so spät noch unterwegs gewesen sei, antwortete Gebhart: „Ich war frustriert, weil ich wieder einen kleinen Rückfall hatte und das Training wegen Schmerzen abbrechen musste. Ich war aber nicht betrunken.“ Ein Kumpel habe mit ihm Streit angefangen, sagte er. Den Unmut des Vereins verstehe er „selbstverständlich“, ergänzte Gebhart auf bild.de. „Ich habe dem Club, den Fans und der Mannschaft keinen Gefallen getan. Es tut mir wahnsinnig leid.“

dpa

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Lahm: Schalke-Leihe „richtiger Schritt“ für Badstuber

Lahm: Schalke-Leihe „richtiger Schritt“ für Badstuber

Eintracht darf wieder auf Verbleib von Valléjo hoffen

Eintracht darf wieder auf Verbleib von Valléjo hoffen

Juve bestätigt Interesse an Schalker Kolasinac

Juve bestätigt Interesse an Schalker Kolasinac

Kommentare