Suarez drei, Messi zwei: Barca mit Statement zum Auftakt

+
Lionel Messi macht im ersten Spiel zwei Tore. Foto: Quique Garcia

Barcelona (dpa) - Der FC Barcelona hat gleich zum Auftakt der spanischen Fußballmeisterschaft ein deutliches Signal an die Konkurrenz geschickt. Angeführt von Dreifach-Torschütze Luis Suárez und Doppel-Torschütze Lionel Messi fertigte der Titelverteidiger Real Bétis Sevilla mit 6:2 (3:1) ab.

Vor 65 731 Zuschauern im Camp Nou brachte Arda Turan die Katalanen in Führung. Den Ausgleich der Gäste durch Ruben Castro (21.) konnte Barcelonas Keeper Claudio Bravo nicht verhindern. Sein deutscher Torwart-Kollege Marc-Andre ter Stegen steht derzeit verletzungsbedingt nicht zur Verfügung.

Messi (37.) brachte die Gastgeber vor der Pause wieder in Führung, Suárez (42.) legte noch vor dem Seitenwechsel nach. Drei Tage nach dem ersten Titelgewinn (spanischer Supercup) war die Mannschaft von Trainer Luis Enrique danach von Betis nicht mehr zu bremsen. Binnen einer Minute erhöhten Suárez (56.) und Messi (57.), ehe erneut Uruguays Stürmerstar Suárez (82.), Torschützenkönig in der Primera División in der vergangenen Saison, das halbe Dutzend voll machte. Der zweite Treffer der Gäste blieb Ruben Castro (84.) vorbehalten.

Homepage Barcelona

Mehr zum Thema:

Elektromotoren und dreiste Kopien auf der Auto Shanghai

Elektromotoren und dreiste Kopien auf der Auto Shanghai

Scheeßeler Heringsessen

Scheeßeler Heringsessen

Launischer April endet unterkühlt

Launischer April endet unterkühlt

Stolze Mexikaner auf dem Catwalk

Stolze Mexikaner auf dem Catwalk

Meistgelesene Artikel

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Anschlagsopfer Bartra feiert Messi - und wird dafür übel beschimpft

Anschlagsopfer Bartra feiert Messi - und wird dafür übel beschimpft

Schreckmoment beim BVB: Neuer Bus-Vorfall vor CL-Spiel in Monaco

Schreckmoment beim BVB: Neuer Bus-Vorfall vor CL-Spiel in Monaco

Warum der FC Bayern sogar vom Schiedsrichter profitierte

Warum der FC Bayern sogar vom Schiedsrichter profitierte

Kommentare