Stuttgarts Rüdiger zum AS Rom - Vertrag nicht fix

+
Antonio Rüdiger freut sich auf Rom. Foto: Friso Gentsch

Rom (dpa) - Der Wechsel von Nationalspieler Antonio Rüdiger vom VfB Stuttgart zum AS Rom ist nahezu perfekt. "Er hat den Medizincheck bestanden", sagte ein Sprecher des Fußball-Clubs aus der italienischen Serie A der Deutschen Presse-Agentur.

Der Vollzug des Transfers verzögere sich nur noch aus "bürokratischen Gründen". "Es geht um den Austausch von Dokumenten", erklärte der Club.

Der 22 Jahre alte Innenverteidiger besitzt noch einen Vertrag bis 2017 bei den Schwaben. Der AS Rom will ihn voraussichtlich zunächst für ein Jahr ausleihen und danach automatisch fest verpflichten.

Rüdiger ist derzeit noch verletzt. Mitte Juli musste sich der sechsmalige Nationalspieler einem arthroskopischen Eingriff im Knie unterziehen. Vize-Meister AS Rom eröffnet am Samstag mit einem Gastspiel bei Hellas Verona die Saison in der Serie A.

Vor dem AS Rom war Rüdiger schon mit anderen namhaften Vereinen in Verbindung gebracht worden. So galten der FC Chelsea, Juventus Turin und der VfL Wolfsburg als Kandidaten.

Rüdiger-Profil beim VfB

Rüdiger-Profil beim DFB

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dieser Trainer soll Ventura ablösen

Nach Italiens WM-Aus: Dieser Trainer soll Ventura ablösen

WM der Frustierten? US-Verband denkt über Gegen-Veranstaltung nach

WM der Frustierten? US-Verband denkt über Gegen-Veranstaltung nach

Beschuldigter begeht nach Vorwürfen im FIFA-Prozess Suizid

Beschuldigter begeht nach Vorwürfen im FIFA-Prozess Suizid

Kommentare