"Gesagt, was ich denke"

Streich: Kein Nachtreten gegen Verbeek

+
Freiburg-Trainer Christian Streich.

Freiburg - Christian Streich vom SC Freiburg hat bekräftigt, dass er gegen negative Gefühle gegenüber seinem Trainerkollegen Gertjan Verbeek ankämpfen muss.

 „Wenn mir das jemand als Nachtreten auslegt, dann ist das eine Umkehrung der Worte“, betonte Streich am Samstag vor dem Bundesligaspiel beim VfL Wolfsburg beim Pay-TV-Sender Sky. „Damit muss ich leben. Ich wollte nur eine menschliche Reaktion darstellen und wollte ehrlich sein.“

Verbeek, damals noch in Diensten des 1. FC Nürnberg, und Streich hatten sich Ende März bei der Partie beider Clubs heftige Wortduelle geliefert. Der Niederländer war der Pressekonferenz nach dem Spiel ferngeblieben, beide hatten auch danach noch verbal nachgelegt.

„Ich habe gesagt, was ich denke. Das ist eine sehr menschliche Sache, dass wenn man so diffamiert wurde, einfach dagegen ankämpfen muss, dass man nicht negative Gefühle dem anderen gegenüber hat“, sagte Streich nun ähnlich wie bei einem Pressegespräch in dieser Woche.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Mugabe tritt nach Putsch erstmals wieder öffentlich auf

Mugabe tritt nach Putsch erstmals wieder öffentlich auf

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Josh Sargent in Bremen

Josh Sargent in Bremen

Meistgelesene Artikel

Das ist der beste Spieler, den Klopp je trainiert hat: „Er war unglaublich“

Das ist der beste Spieler, den Klopp je trainiert hat: „Er war unglaublich“

DFB-Angriff: Jogi, wer stürmt denn bei der WM?

DFB-Angriff: Jogi, wer stürmt denn bei der WM?

WM-Playoffs gegen Schweden: Italien hat Angst vor dem „Weltuntergang“

WM-Playoffs gegen Schweden: Italien hat Angst vor dem „Weltuntergang“

Florian Kohfeldt wird Cheftrainer von Werder Bremen

Florian Kohfeldt wird Cheftrainer von Werder Bremen

Kommentare