"Gesagt, was ich denke"

Streich: Kein Nachtreten gegen Verbeek

+
Freiburg-Trainer Christian Streich.

Freiburg - Christian Streich vom SC Freiburg hat bekräftigt, dass er gegen negative Gefühle gegenüber seinem Trainerkollegen Gertjan Verbeek ankämpfen muss.

 „Wenn mir das jemand als Nachtreten auslegt, dann ist das eine Umkehrung der Worte“, betonte Streich am Samstag vor dem Bundesligaspiel beim VfL Wolfsburg beim Pay-TV-Sender Sky. „Damit muss ich leben. Ich wollte nur eine menschliche Reaktion darstellen und wollte ehrlich sein.“

Verbeek, damals noch in Diensten des 1. FC Nürnberg, und Streich hatten sich Ende März bei der Partie beider Clubs heftige Wortduelle geliefert. Der Niederländer war der Pressekonferenz nach dem Spiel ferngeblieben, beide hatten auch danach noch verbal nachgelegt.

„Ich habe gesagt, was ich denke. Das ist eine sehr menschliche Sache, dass wenn man so diffamiert wurde, einfach dagegen ankämpfen muss, dass man nicht negative Gefühle dem anderen gegenüber hat“, sagte Streich nun ähnlich wie bei einem Pressegespräch in dieser Woche.

dpa

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

BVB mit alten Sorgen: „Probleme aus dem Nichts“

BVB mit alten Sorgen: „Probleme aus dem Nichts“

RB Leipzig holt französisches Abwehrtalent Upamecano

RB Leipzig holt französisches Abwehrtalent Upamecano

Bayern reist ohne Robben zum Telekom Cup

Bayern reist ohne Robben zum Telekom Cup

Kommentare