Wegen Körperverletzung

Strafbefehl gegen Augsburgs Bobadilla

+
Raul Bobadilla.

Augsburg - Nach einer tätlichen Auseinandersetzung beim Augsburger Presseball ist gegen Fußballprofi Raul Bobadilla ein Strafbefehl erlassen worden.

Dem Torjäger des Bundesligisten FC Augsburg werde vorgeworfen, bei dem Ball im November 2014 „einen anderen Gast mit einem Faustschlag gegen den Kopf verletzt zu haben“, teilte das Amtsgericht Augsburg am Freitag mit. Möglicherweise sei es zuvor zu einer Provokation oder Beleidigung durch das spätere Opfer gekommen.

Der 27-jährige Bobadilla muss eine Geldstrafe in Höhe von 90 Tagessätzen zahlen, wenn er den Strafbefehl wegen vorsätzlicher Körperverletzung akzeptiert. Damit liegt die Strafe unter der Vorstrafengrenze. Zur Gesamthöhe der Geldstrafe machte das Gericht aus Datenschutzgründen keine Angaben. Der Profi aus Paraguay kann binnen zwei Wochen auch Einspruch gegen den Strafbefehl einlegen, dann käme es zum Prozess.

Der FC Augsburg kündigte am Freitag an, dass der Strafbefehl akzeptiert werde und das Thema damit erledigt sei. Weitere Stellungnahmen werde es dazu weder vom Verein noch vom Spieler geben, sagte ein Sprecher.

Trainer Markus Weinzierl hofft auf keine sportlichen Nachwirkungen für Bobadilla. „Wichtig ist, dass Raul für die Mannschaft wichtig ist und seine 100 Prozent auf dem Platz bringt“, sagte der Coach. „Ich würde ihm wünschen, dass er das entscheidende Tor macht.“

dpa

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Meistgelesene Artikel

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Lahm: Schalke-Leihe „richtiger Schritt“ für Badstuber

Lahm: Schalke-Leihe „richtiger Schritt“ für Badstuber

Eintracht darf wieder auf Verbleib von Valléjo hoffen

Eintracht darf wieder auf Verbleib von Valléjo hoffen

Juve bestätigt Interesse an Schalker Kolasinac

Juve bestätigt Interesse an Schalker Kolasinac

Kommentare