Von Chicharito verdrängt

Kießling erwägt Abschied aus Leverkusen

+
Stefan Kießling denkt an einen Abschied aus Leverkusen.

Leverkusen - Ein vorzeitiger Abschied des ehemaligen Fußball-Nationalspielers Stefan Kießling vom Bundesligisten Bayer Leverkusen ist nicht mehr ausgeschlossen.

„Wir wissen, wie ehrgeizig Stefan ist, er will unbedingt spielen. Er hätte das Recht dazu, im Winter das Gespräch mit uns zu suchen, obwohl sein Vertrag noch eineinhalb Jahre läuft. Das hat er sich erarbeitet“, sagte Bayers Sportmanager Jonas Boldt dem Kölner Stadt-Anzeiger.

Dann könnte man sich unterhalten, „allerdings hat er immer noch seinen sportlichen Wert für uns“, schränkte Boldt ein. Außerdem betonte er, dass der 31-jährige Kießling auch daran denke müsse, „dass es nicht nur um ihn geht“. Der Vertrag des Angreifers, der seit 2006 beim Werksklub spielt, läuft am 30. Juni 2017 aus.

Unter Bayer-Coach Roger Schmidt ist der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig in der Regel nur noch Ersatz. Der mexikanische Star-Stürmer Javier Chicharito Hernandez (27) hat „Kies“ den Stammplatz im Angriff weggeschnappt.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real

Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Süüüüüß! Götze zeigt seinen Halbbruder (1) bei Twitter

Süüüüüß! Götze zeigt seinen Halbbruder (1) bei Twitter

Bayern gewinnen bei Heynckes-Comeback - HSV tiefer in der Krise

Bayern gewinnen bei Heynckes-Comeback - HSV tiefer in der Krise

Kommentare