Staatsanwaltschaft untersucht Neymar-Transfer

+
Für 57 Millionen Euro wechselte Neymar (r.) zum FC BAarcelona. In diesem Zusammenhang wird Barcas Präsident Sandro Rosell (l.) Unterschlagung vorgeworfen.

Barcelona - Für 57 Millionen Euro war Fußballer Neymar im Juni nach Barcelona gewechselt. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft in Madrid die Untersuchung des Transfers beantragt.

Der 21 Jahre alte brasilianische Fußball-Nationalspieler war im vergangenen Juni für 57 Millionen Euro von seinem Heimatverein FC Santos zu den Katalanen gewechselt, dabei soll es Unstimmigkeiten gegeben haben. Barcas Präsident Sandro Rosell wird im Zusammenhang mit dem Transfer Unterschlagung vorgeworfen.

Vom Verein vorgelegte Dokumente unterstützten nun „Zweifel, die ihm Rahmen des Transfers geäußert wurden“, sagte Staatsanwalt Jose Perals in einer Mitteilung und beantragte eine Untersuchung durch Spaniens höchstes Strafgericht.

Die den Behörden auf Verlangen vorgelegten Dokumente enthielten widersprüchliche Angaben zu der genannten Summe. Angeblich sollen 40 Millionen Euro an eine Firma geflossen sein, die Neymars Familie nahe steht. „All das rechtfertigt eine Untersuchung, ob die Anschuldigungen zutreffen“, sagte Perals, der zudem über einen Richter beim Weltverband FIFA um weitere Dokumente bat.

SID

Mehr zum Thema:

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Draxler nach Verletzungspause vor Comeback bei PSG

Draxler nach Verletzungspause vor Comeback bei PSG

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Kommentare