Trotz Sperre

Ex-FIFA-Chef Blatter will zur Fußball-WM 2018 reisen

+
Sepp Blatter (l.) hat von Wladimir Putin eine Einladung zur WM 2018 erhalten.

Berlin - Um die Person Sepp Blatter kehrt keine Ruhe ein. Jetzt hat der Ex-FIFA-Präsident verlauten lassen, trotz seiner Sperre zur WM 2018 nach Russland reisen zu wollen.

Der ehemalige FIFA-Präsident Joseph Blatter will trotz seiner Sperre einer Einladung des russischen Präsidenten Wladimir Putin zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 folgen. „Wenn ich eingeladen werde, pflege ich die Einladungen auch anzunehmen“, sagte der Schweizer der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstag-Ausgabe). Blatter habe in dieser Woche in einem Brief zugesagt, als Ehrengast zum Turnier zu kommen, berichtete das Blatt.

Blatter ist wegen einer dubiosen Zahlung an den ebenfalls gesperrten UEFA-Präsidenten Michel Platini für sechs Jahre gesperrt und will vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS dagegen vorgehen. Sollte er auch während der WM 2018 noch von allen Fußball-Aktivitäten ausgeschlossen sein, wäre dem langjährigen Präsidenten des Weltverbandes ein Besuch der Endrunde in Russland auch als Ehrengast nicht gestattet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Der Trainings-Mittwoch bei Werder

Der Trainings-Mittwoch bei Werder

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Brutalo-Attacke nach Drittliga-Spiel: Fan erliegt Kopfverletzungen

Brutalo-Attacke nach Drittliga-Spiel: Fan erliegt Kopfverletzungen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Kommentare