Führerschein-Affäre des BVB-Stars

Sonderbehandlung? NRW-Landtag prüft Fall Reus

+
Der nordrhein-westfälische Landtag will den Führerschein-Fall Marco Reus prüfen.

Düsseldorf - Muss Marco Reus nun doch weitere Konsequenzen befürchten? Der Landtag Nordrhein-Westfalens wird den Führerscheinfall des BVB-Profis auf Initiative der CDU nun prüfen.

Dazu müssten zunächst alle Fakten der "Causa Reus" geklärt sein, um eine Sonderbehandlung endgültig ausschließen zu können. Das berichtet unser Partnerportal WA.de. Hintergrund der Überlegungen des CDU-Landtagsabgeordneten Peter Biesenbach ist die Ansicht, dass der Strafbefehl für den Dortmunder Nationalspieler zu milde ausgefallen sein und der Profi-Kicker damit eine Vorzugsbehandlung erhalten haben könnte. Auch der Strafbefehl in Höhe von 540.000 Euro könnte demnach zu gering ausgefallen sein, da neben seinem Gehalt auch andere Einnahmen berücksichtigt werden müssten.

Alle Einzelheiten zum Nachlesen auf WA.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Kommentare