Österreich besonders beliebt

Die Sommer-Fahrpläne der Bundesligisten

+
Jürgen Klopp bittet sein Team vom 10. bis 18. Juli zu einem zweiten Trainingslager nach Bad Ragaz in die Schweiz

Köln - Die Planungen der Bundesligisten für die Vorbereitung auf die neue Saison sind fast abgeschlossen. Österreich ist als Ziel sehr beliebt. Die Sommerfahrpläne im Überblick:

Die meisten Profis von Triple-Sieger Bayern München haben sich in den verdienten Urlaub verabschiedet, doch die Zeit der Erholung nach der erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte ist nur kurz. Der neue Trainer Pep Guardiola bittet die „Super-Bayern“ bereits in drei Wochen (26. Juni) wieder zur ersten Trainingseinheit.

Angst, dass die Akteure des Champions-League-Siegers nach der historischen Spielzeit in ein Loch fallen, hat der langjährige Erfolgstrainer des FC Barcelona nicht. „Jeder Spieler und jeder Trainer auf der Welt will jedes Spiel gewinnen. Wäre das nicht so, wäre es eine Qual“, sagte der Nachfolger von Jupp Heynckes , der in München versuchen will, „einfach nur Tag für Tag Probleme zu lösen, mit den Leuten zu sprechen und auf mein Bauchgefühl zu hören.“

Den Grundstein für Erfolge will der deutsche Rekordmeister wieder im Trainingslager im italienischen Riva del Garda (4. bis 12. Juli) legen. Mit dem Ziel Italien liegt der Branchenprimus von der Isar allerdings nicht im Trend. 12 der 18 Bundesligisten zieht es im Sommer in der Vorbereitung auf die am 9. August beginnende WM-Saison nach Österreich - der FC Augsburg plant zudem seinen Aufenthalt in der Alpenrepublik. Champions-League-Finalist Borussia Dortmund reist vom 3. bis 7. Juli ins österreichische Kirchberg, ehe Trainer Jürgen Klopp sein Team vom 10. bis 18. Juli zu einem zweiten Trainingslager nach Bad Ragaz in die Schweiz bittet.

Die Tops und Flops der Bundesliga-Saison 2012/2013

Die Tops und Flops der Bundesliga-Saison 2012/2013

Allerdings wird Vizemeister Dortmund die Vorbereitung erst eine Woche nach dem FC Bayern am 3. Juli aufnehmen. „Ich habe gelesen, dass uns die schwierigste Saison bevorsteht. Die These empfinde ich als unsinnig. Weil wir eine so große Qualität und Basis haben. Ich bin da ziemlich positiv. Wir bauen eine neue Mannschaft. Eine neue Pressing-Maschine. Dann gucken wir, was wir aus dieser Saison wieder rauspressen können“, sagte der 45-Jährige.

Die Frühstarter im Sommer sind Hertha BSC und Eintracht Braunschweig. Ebenso wie Augsburg und der 1. FC Nürnberg ist der Trainingsauftakt bei den beiden Aufsteigern bereits am 23. Juni. „Wir wissen, dass wir Absteiger Nummer eins sind. Das wird keine Wellness-Tour“, sagte Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht, „aber bei uns ist immer mit irgendwas zu rechnen“. Berlins Coach Jos Luhukay gibt das klare Ziel aus, sich „in der Bundesliga zu etablieren.“

Der FSV Mainz 05 hat noch kein Trainingslager festgemacht. Zwei Kurztrainingslager seien aber noch möglich, teilten die Rheinhessen mit. Eines könnte auch im Ausland stattfinden. In Deutschland werden sich Borussia Mönchengladbach (Rottach-Egern) und Pokalfinalist VfB Stuttgart (Donaueschingen) auf die Saison vorbereiten.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Simbabwe: Partei will Mugabe des Amtes entheben

Simbabwe: Partei will Mugabe des Amtes entheben

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dieser Trainer soll Ventura ablösen

Nach Italiens WM-Aus: Dieser Trainer soll Ventura ablösen

WM der Frustierten? US-Verband denkt über Gegen-Veranstaltung nach

WM der Frustierten? US-Verband denkt über Gegen-Veranstaltung nach

Beschuldigter begeht nach Vorwürfen im FIFA-Prozess Suizid

Beschuldigter begeht nach Vorwürfen im FIFA-Prozess Suizid

Kommentare