Schotten wollen Fans gegen Deutschland versöhnen

+
Schottlands Trainer Gordon Strachan hat Vertrauen in jeden seiner Spieler. Foto: Zurab Kurtsikidze

Der Weltmeister kommt in den Hampden Park - und die Schotten wollen ihre Fans etwas bieten. Denn die Niederlage der Bravehearts in Georgien war so überraschend wie unnötig. "Wir haben nicht genug getan, um zu gewinnen", bemängelte Coach Gordon Strachan.

Glasgow (dpa) - Schottlands Fußball-Nationalmannschaft will die überraschende 0:1-Niederlage in der EM-Qualifikation in Georgien schnell abhaken. Trainer Gordon Strachan blickte noch am Freitagabend in Tiflis voller Erwartung auf das Heimspiel am Montag gegen Weltmeister Deutschland.

"Ich bin sicher, dass unsere Spieler eine tolle Leistung abliefern wollen. Zum Punktesammeln braucht es diese tolle Leistung", sagte der 58-Jährige. Er habe Vertrauen in jeden seiner Spieler.

Durch die Niederlage in Georgien und dem 4:0 (1:0)-Erfolg Irlands gegen Gibraltar rutschten die Schotten in der Gruppe D auf den vierten Tabellenplatz ab. Dort liegen sie mit elf Punkten hinter Deutschland (16), Polen (14) und eben den Iren (12).

Während Außenseiter Georgien den ersten Sieg und das erste Tor unter der Regie von Trainer Kachaber Zchadadse feierte, kassierten die Schotten ihre zweite Niederlage im siebten Spiel der EM-Qualifikation. "Wir haben nicht genug getan, um zu gewinnen", stellte Strachan lapidar fest. Das soll sich nun vor eigenem Publikum ändern - aber ausgerechnet gegen den Weltmeister. Doch die "Bravehearts" wissen genau: Eine Niederlage im Hampden Park wäre fast schon das Aus für Europa.

Doch damit wollte sich der Teammanager nicht beschäftigen. "Ich habe immer gesagt, das ist ein steiniger Weg, um dahin zu kommen, wo wir hinwollen. Heute Abend haben wir uns eine Beule geholt, damit müssen wir klarkommen, und ich habe volles Vertrauen in meine Spieler", versicherte Strachan. "Ich habe nur im Kopf, dass wir noch drei Spiele haben. Und ich möchte so viele Punkte wie möglich holen."

Auch Schottlands Kapitän Scott Brown ist optimistisch. Dass der Mittelfeld-Mann mit Celtic Glasgow jüngst die Playoffs in der Champions League verlor, hat er abgehakt. "Letzte Woche war letzte Woche. Nun haben wir die Chance, Schottland zur EURO zu bringen", meinte Brown.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

Mikel Merino wechselt dauerhaft von Dortmund nach England

Mikel Merino wechselt dauerhaft von Dortmund nach England

Kommentare