Franzosen mit hartem Urteil

Schock-Umfrage: Ribéry als Sündenbock

+
Franck Ribéry (Mitte) beim Training

Paris - Die französische Öffentlichkeit geht mit Franck Ribéry hart ins Gericht. Eine neue Umfrage nach der Schlappe in der Ukraine sorgt für ein deutliches Ergebnis.

An Superstar Franck Ribéry scheiden sich in Frankreich weiter die Geister: Während der 30 Jahre alte französische Supertechniker bei Bayern München der ungekrönte Fußball-König, wenn nicht gar der zweite Kaiser ist, geben ihm in einer Internet-Blitzumfrage der Fachzeitschrift France Football 48 Prozent der Abstimmenden die Hauptschuld an dem 0:2 (0:0) am Freitag in Kiew gegen die Ukraine im Play-off-Hinspiel.

„Franck-reich“ wird zum Sündenbock gestempelt. Die Kritiker meinen, Ribéry habe sich zu sehr unter Druck gesetzt und mehr an den Gewinn des persönlichen Titels Weltfußballer des Jahres gedacht als an die Qualifikation seines Heimatlandes. „Alarmstufe Rot“, titelte L'Equipe. Das Umfrage-Ergebnis stellt aber keine wirkliche Überraschung dar, denn Europas Fußballer des Jahres wird nach den Vorkommnissen bei der WM 2010 in Südafrika in der französischen Öffentlichkeit immer noch sehr kritisch beurteilt.

Ribéry nach Pleite bedient! Bilder aus dem Frankreich-Lager

Ribéry nach Pleite bedient! Bilder aus dem Frankreich-Lager

Die Grande Nation muss nun befürchten, erstmals seit 20 Jahren die WM-Teilnahme zu verpassen. Damals war bekanntlich der Bulgare Emil Kostadinow (Bayern München) der große Spielverderber für die Equipe Tricolore gewesen. Er hatte am 17. November 1993 zwei Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit das 2:1 erzielt: „Ich habe oft mit Jean-Pierre Papin, mit dem ich 1995/96 bei den Bayern das Zimmer im Trainingslager geteilt habe, über dieses Tor geredet. So ein Treffer gelingt dir bei einer Millionen Versuchen einmal, zumal der Ball neun Sekunden vorher noch im Besitz der Franzosen in unserem Strafraum war.“

Am Freitag wurde Ribéry von den Ukrainern weitgehend beherrscht und aus dem Spiel genommen - das Bayern-Ass (Note 4 von 10) konnte nicht wie gewohnt brillieren, gab erst in der Schlussphase seinen einzigen Torschuss ab und verschwand hinterher kommentarlos im Mannschaftsbus.

Trainer Didier Deschamps nahm seine Lichtgestalt gleich nach dem Spiel indes in Schutz: „Es gab wenige Eins-zu-Eins-Situationen, Ribéry wurde fast immer gedoppelt. Natürlich wusste die Ukraine um seine Gefährlichkeit. Sie haben sehr aggressiv gegen ihn gespielt, viele Fouls begangen und die Räume eng gemacht.“

Die Medien hingegen fordern von ihm, am Dienstag über sich hinauszuwachsen, mehr in die Mitte zu wechseln statt links zu kleben, häufiger zu schießen und seine Mitspieler in seinem Windschatten zu einer besseren Leistung zu zwingen, kurzum, ein Wunder zu vollbringen, denn noch nie hat eine europäische Mannschaft in einem K.o.-Spiel zur WM-Qualifikation ein 0:2 gedreht.

Den Führungstreffer für die Ukraine, die bisher nur einmal den Sprung zu einer WM-Endrunde (2006 in Deutschland) geschafft hatte, erzielte vor 70.000 Zuschauern in Kiew Roman Sosulja (61.). Für die Entscheidung sorgte Andrej Jarmolenko (82., Foulelfmeter). In der Nachspielzeit sah Frankreichs Laurent Koscielny die Rote (90.+1) und Ukraines Alexander Kutscher (90.+5) die Gelb-Rote Karte.

Das Spiel hatte übrigens nur eine Einschaltquote von 9,3 Millionen Zuschauern (Marktanteil für TF1: 37,5 Prozent), und das entscheidende Match am Dienstag im Stade de France von St. Denis ist noch nicht ausverkauft.

Auch Chefcoach Didier Deschamps gerät wegen seiner Aufstellung (Samir Nasri als Spielmacher) in die Kritik. Sein wenig optimistisches Fazit („Wir müssen dran glauben. Und alle Kräfte bündeln“) wirft die Frage auf, ob der Trainer nicht im Grunde schon resigniert hat, statt zu einer Trotzreaktion zu blasen.

Ex-Bayern-Profi Bixente Lizarazu formulierte in einem Beitrag für L'Equipe: „Frankreich muss kämpferischer auftreten. Das ist die Grundvoraussetzung für eine Überraschung. Aber können sie aggressiv sein und gleichzeitig kaltblütig bleiben?“ Der Dienstag wird es zeigen.

sid

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Expedition in der kanadischen Arktis

Expedition in der kanadischen Arktis

Meistgelesene Artikel

Ticker: Das sind die Spieler für Confed Cup und U21-EM

Ticker: Das sind die Spieler für Confed Cup und U21-EM

Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht

Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht

Kolasinac verlässt Schalke ablösefrei - Poker um Goretzka

Kolasinac verlässt Schalke ablösefrei - Poker um Goretzka

Dieser Bundesligist verhandelt offenbar mit BVB-Coach Tuchel

Dieser Bundesligist verhandelt offenbar mit BVB-Coach Tuchel

Kommentare