Wegen Problemen an der Wirbelsäule

Gündogan: Kein schnelles Comeback

+
Ilkay Gündogan wird kommenden Spieltag gegen Bremen wohl nicht im Kader stehen.

Dortmund - Die Chancen auf eine schnelle Rückkehr von Ilkay Gündogan in den Kader von Borussia Dortmund sind gesunken.

Wie die „Bild“ (Mittwoch) berichtet, befindet sich der Nationalspieler aufgrund seiner Probleme an der gestauchten Wirbelsäule bereits seit Sonntag in Behandlung eines Spezialisten in Konstanz. Anschließend soll der Mittelfeldstratege seine Reha in Donaustauf fortsetzen.

Das sind die größten Talente des deutschen Fußballs

Das sind die größten Talente des deutschen Fußballs

Ein Einsatz von Gündogan im Heimspiel am Freitag gegen Werder Bremen (20.30 Uhr) erscheint deshalb unwahrscheinlich. Er hatte dem BVB schon beim mühseligen 2:1 gegen Aufsteiger Eintracht Braunschweig gefehlt. Vier Tage zuvor war er beim Länderspiel gegen Paraguay (3:3) wegen Schmerzen nach nur 27 Minuten ausgewechselt worden. „Wir hoffen natürlich, dass er uns - wie prognostiziert - schon nächste Woche wieder zur Verfügung steht“, sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Mario Basler hat neuen Trainer-Job: Am Samstag ist schon das erste Spiel

Mario Basler hat neuen Trainer-Job: Am Samstag ist schon das erste Spiel

Heynckes adelt Robben: Auf einer Stufe mit Cruyff oder Gullit

Heynckes adelt Robben: Auf einer Stufe mit Cruyff oder Gullit

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

Kommentare