Manager Heldt bestätigt

Schalke: Mit Draxler-Millionen auch Schulden tilgen

+
Schalke-Manager Horst Heldt.

Gelsenkirchen - Der FC Schalke 04 will mit der Millionen-Einnahme durch den Transfer von Nationalspieler Julian Draxler zum VfL Wolfsburg auch einen Teil seiner Verbindlichkeiten abtragen.

"Wenn der Zeitpunkt gekommen ist, werden wir sicher einen Teil davon in den Kader reinvestieren", sagte Manager Horst Heldt im "Kicker"-Interview (Donnerstag). "Aber wir waren und sind uns im Vorstand auch einig, dass wir uns verpflichtet sehen, den Verein weiter zu entschulden."

Laut Heldt sei es das Ziel des Bundesligisten, der derzeit rund 160 Millionen Euro Verbindlichkeiten haben soll, "unter die 100-Millionen-Marke zu kommen. Es ist ein ambitioniertes Ziel, aber wir werden es erreichen". Draxler war am letzten Transfertag für eine Ablösesumme von etwa 35 Millionen Euro nach Niedersachsen gewechselt. Sportlich sei Draxlers Weggang zwar ein "Qualitätsverlust", räumte Heldt ein: "Es gilt den Verlust zu akzeptieren, zugleich ist es auch eine Chance für andere, sich zu präsentieren und mehr Verantwortung zu übernehmen."

dpa

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Kommentare