"viaNOgo" dankt Schalke-Bossen

Gelsenkirchen - Mit Anerkennung hat die Gruppierung viaNOgo auf die Schalker Vertragskündigung mit dem Ticketportal viagogo reagiert.

 „Danke, Herr Jobst“, wandte sich die Fan-Organisation an Alexander Jobst, den Marketingvorstand des Fußball-Bundesligisten.

„Sie haben wirklich verstanden. Und nicht nur das: Sie haben auch gehandelt. Für uns und unseren Verein und auch für ganz Fußball-Deutschland. Ihnen ist nicht nur unser Respekt sicher, sondern auch die Liga weite Beachtung und Anerkennung“, hieß es in einer Online-Erklärung weiter.

Die Gruppierung hatte sich bei der Schalker Mitgliederversammlung am 29. Juni gegen den Kontrakt stark gemacht, der dem Gelsenkirchener Verein 3,6 Millionen Euro eingebracht hätte. Am Dienstag hatte Schalke die mit Wirkung zum 1. Juli geschlossene Vereinbarung gekündigt, weil das Partnerunternehmen „vertragliche Regelungen trotz mehrfacher Aufforderungen von Beginn an nicht eingehalten“ habe.

Das Ticket-Unternehmen hatte „sehr überrascht“ auf die Kündigung reagiert und zu verstehen gegeben, es habe „alle Aspekte unseres Vertrags“ erfüllt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Meistgelesene Artikel

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Kommentare