"viaNOgo" dankt Schalke-Bossen

Gelsenkirchen - Mit Anerkennung hat die Gruppierung viaNOgo auf die Schalker Vertragskündigung mit dem Ticketportal viagogo reagiert.

 „Danke, Herr Jobst“, wandte sich die Fan-Organisation an Alexander Jobst, den Marketingvorstand des Fußball-Bundesligisten.

„Sie haben wirklich verstanden. Und nicht nur das: Sie haben auch gehandelt. Für uns und unseren Verein und auch für ganz Fußball-Deutschland. Ihnen ist nicht nur unser Respekt sicher, sondern auch die Liga weite Beachtung und Anerkennung“, hieß es in einer Online-Erklärung weiter.

Die Gruppierung hatte sich bei der Schalker Mitgliederversammlung am 29. Juni gegen den Kontrakt stark gemacht, der dem Gelsenkirchener Verein 3,6 Millionen Euro eingebracht hätte. Am Dienstag hatte Schalke die mit Wirkung zum 1. Juli geschlossene Vereinbarung gekündigt, weil das Partnerunternehmen „vertragliche Regelungen trotz mehrfacher Aufforderungen von Beginn an nicht eingehalten“ habe.

Das Ticket-Unternehmen hatte „sehr überrascht“ auf die Kündigung reagiert und zu verstehen gegeben, es habe „alle Aspekte unseres Vertrags“ erfüllt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Meistgelesene Artikel

Zorc nervt Piszczeks Länderspiel-Verletzung: "Das kotzt mich an"

Zorc nervt Piszczeks Länderspiel-Verletzung: "Das kotzt mich an"

UEFA Nations League: DFB-Team vor attraktiven Aufgaben

UEFA Nations League: DFB-Team vor attraktiven Aufgaben

Dagegen ist Jupp noch jung: Diese Alt-Trainer coachen noch immer

Dagegen ist Jupp noch jung: Diese Alt-Trainer coachen noch immer

Vor Dortmund - Leipzig: BVB-Ultras rufen zu Protestmarsch auf

Vor Dortmund - Leipzig: BVB-Ultras rufen zu Protestmarsch auf

Kommentare