Bundesliga

Dortmund erobert Spitze - Schalke beendet Pleitenserie

Paco Alcácer (r) und Achraf Hakimi eroberten mit dem BVB die Tabellenspitze. Foto: Rolf Vennenbernd
1 von 6
Paco Alcácer (r) und Achraf Hakimi eroberten mit dem BVB die Tabellenspitze. Foto: Rolf Vennenbernd
Schalke-Torschütze Alessandro Schöpf wird von Jewgeni Konopljanka (r) gefeiert. Foto: Ina Fassbender
2 von 6
Schalke-Torschütze Alessandro Schöpf wird von Jewgeni Konopljanka (r) gefeiert. Foto: Ina Fassbender
Wolfsburgs Renato Steffen (l) und der Gladbacher Christoph Kramer. Foto: Swen Pförtner
3 von 6
Wolfsburgs Renato Steffen (l) und der Gladbacher Christoph Kramer. Foto: Swen Pförtner
Die Club-Spieler feiern das 1:0 von Hanno Behrens (2 v r). Foto: Timm Schamberger
4 von 6
Die Club-Spieler feiern das 1:0 von Hanno Behrens (2 v r). Foto: Timm Schamberger
Stuttgarts Spieler bejubeln den ersten Saisonsieg. Foto: Deniz Calagan
5 von 6
Stuttgarts Spieler bejubeln den ersten Saisonsieg. Foto: Deniz Calagan
Leipzigs Yussuf Poulsen (M) wird nach seinem Tor zum 0:2 gefeiert. Foto: Thomas Kienzle
6 von 6
Leipzigs Yussuf Poulsen (M) wird nach seinem Tor zum 0:2 gefeiert. Foto: Thomas Kienzle

Borussia Dortmund ist neuer Bundesliga-Spitzenreiter. Schalke und Stuttgart stoppen ihre Sieglos-Serien. Eine Niederlage muss Julian Nagelsmann gegen seinen künftigen Arbeitgeber einstecken.

Berlin (dpa) - Borussia Dortmund hat den Patzer des FC Bayern zur Übernahme der Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga genutzt.

Der BVB gewann bei Bayer Leverkusen nach einem 0:2-Halbzeitrückstand noch mit 4:2 und ist nun einen Punkt vor den Münchnern und Hertha BSC neuer Spitzenreiter. Die Bayern hatten bereits am Vortag überraschend 0:2 in Berlin verloren.

Vizemeister FC Schalke 04 erkämpfte nach fünf Niederlagen seinen ersten Saisonsieg. Die Königsblauen bezwangen den FSV Mainz 05 mit 1:0 (1:0) und verließen damit den letzten Tabellenplatz. Auch der VfB Stuttgart fuhr am sechsten Spieltag seinen ersten Punkte-Dreier ein. Nach langer Überzahl siegten die Schwaben 2:1 (1:0) im Heimspiel gegen Werder Bremen, das erstmals in dieser Spielzeit als Verlierer den Rasen verließ.

Im brisanten Aufeinandertreffen von 1899 Hoffenheim mit RB Leipzig musste TSG-Trainer Julian Nagelsmann eine 1:2 (0:0)-Niederlage gegen seinen künftigen Arbeitgeber hinnehmen. Der 1. FC Nürnberg feierte im Aufsteiger-Duell ein 3:0 (1:0) gegen Fortuna Düsseldorf. Der VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach trennten sich 2:2 (1:1).

Beim West-Duell in Leverkusen sah es lange nicht nach einem Sieg für die Dortmunder aus. Neuzugang Mitchell Weiser (9. Minute) und Nationalspieler Jonathan Tah (39.) schossen den 2:0-Vorsprung für die Werkself heraus. Doch nach dem Seitenwechsel drehten Jacob Bruun Larsen (64.), Marco Reus (69.) und Paco Alcácer (85./90.+4) mit ihren Treffern noch die Partie.

Für den ersehnten Schalker Befreiungsschlag sorgte Alessandro Schöpf mit einem Kopfballtreffer schon nach zehn Minuten. Auch Trainer Domenico Tedesco durfte durchatmen, nachdem er mit den Gelsenkirchenern zuvor den Vereins-Negativrekord von fünf Pleiten zum Saisonstart eingestellt hatte. Für die Mainzer war es das dritte Spiel ohne eigenen Treffer nacheinander.

Das kurioseste Tor des Tages fiel in Stuttgart. Nachdem Anastasios Donis (19.) den VfB in Führung geschossen hatte und Bremens Milos Veljkovic schon in der 36. Minute Gelb-Rot sah, fälschte Stuttgarts Schlussmann Ron-Robert Zieler einen Einwurf von Mitspieler Borna Sosa zum Ausgleich ins eigene Netz ab (68.). Doch Gonzalo Castro (74.) rettete den Gastgebern mit seinem Tor doch noch den Sieg.

Mann des Tages in Hoffenheim war Leipzigs Yussuf Poulsen. Der dänische Nationalspieler sorgte mit seinen beiden Toren (53./73.) fast im Alleingang für den Erfolg der Sachsen, die sich damit ins obere Tabellendrittel verbesserten. Das Elfmetertor von Andrej Kramaric in der Nachspielzeit kam für die Hausherren zu spät.

Eine abwechslungsreiche Partie sahen die Zuschauer in Wolfsburg. Zweimal gingen die Gäste durch Rekord-Neuzugang Alassane Plea (7.) und Thorgan Hazard (48.) in Führung. Doch Renato Steffen (12.) und Wout Weghorst (59.) sicherten den Niedersachsen das Remis.

Gut erholt vom 0:7 in Dortmund zeigten sich die Nürnberger. Hanno Behrens (28./Foulelfmeter), Mikael Ishak (64.) und Federico Palacios (78.) machten einen am Ende ungefährdeten Heimsieg der Franken gegen zu harmlose Düsseldorfer klar.

Infos zum Spieltag

Das könnte Sie auch interessieren

„Wenn die Pizza nicht lange genug im Ofen war“ - Netzreaktionen zu neuer Pizarro-Frisur 

Zum Start in die Trainingswoche ließ Werders Claudio Pizarro die Fans staunen. Mit blond-gefärbten Haaren zog er die Blicke auf sich - die …
„Wenn die Pizza nicht lange genug im Ofen war“ - Netzreaktionen zu neuer Pizarro-Frisur 

Hallo-Verden-Festival in der Stadthalle

Das Hallo-Verden-Festival hat die Besucher am Samstag in der Verdener Stadthalle begeistert. Wir haben die Fotos der Auftritte von Henning Wehland & …
Hallo-Verden-Festival in der Stadthalle

Kirchdorfer Herbstmarkt - der Mittwoch

Tag drei beim Kirchdorfer Herbstmarkt: Erst spät kommen die Besucher, dafür dann aber reichlich, um Budengasse, Fahrgeschäfte, Musikzelte und …
Kirchdorfer Herbstmarkt - der Mittwoch

16. Ausbildungsmesse der BBS Rotenburg

Rund 1.600 Schüler aus dem gesamten Landkreis informierten sich bei der 16. Ausbildungsmesse der Berufsbildenden Schulen Rotenburg an 90 Ständen an …
16. Ausbildungsmesse der BBS Rotenburg

Meistgelesene Artikel

EM-Trikots von Deutschland veröffentlicht: Peinliche Panne bei Adidas

EM-Trikots von Deutschland veröffentlicht: Peinliche Panne bei Adidas

Abraham bleibt lange gesperrt: Zusätzlich gibt es eine hohe Geldstrafe

Abraham bleibt lange gesperrt: Zusätzlich gibt es eine hohe Geldstrafe

Lucas Hernandez: Nach Knöchelverletzung - Comeback schon geplant?

Lucas Hernandez: Nach Knöchelverletzung - Comeback schon geplant?

Brutale Attacke bei Nachwuchs-Fußballspiel - Trainer mit eindeutiger Ansage: „Ich bin da rigoros“

Brutale Attacke bei Nachwuchs-Fußballspiel - Trainer mit eindeutiger Ansage: „Ich bin da rigoros“

Kommentare