Westderby gegen FC Köln

Schalke-Trainer Weinzierl: "Wir sind gefordert"

+
Schalkes Cheftrainer Markus Weinzierl fordert von seiner Mannschaft endlich zählbare Ergebnisse. Foto: Annegret Hilse

Gelsenkirchen (dpa) - Trainer Markus Weinzierl nimmt sich und die Profis des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 in die Pflicht. "Wir sind unzufrieden, das steht außer Frage. Wir sind gefordert", sagte Weinzierl in Gelsenkirchen nach null Punkten und null Toren aus den ersten drei Begegnungen.

Im Westderby am Mittwoch gegen den 1. FC Köln verlangt Weinzierl von seinem Team vor allem eines: "Wir müssen die Abläufe in der Offensive verbessern."

Weinzierl will trotz der drei Startniederlagen besonnen bleiben: "Wir arbeiten in Ruhe weiter und wissen, an was wir arbeiten müssen." Gegen die Kölner kündigte der ehemalige Augsburger verstärkte Angriffsbemühungen an: "Wir wollen agieren und den Gegner unter Druck setzen." Der 1. FC Köln starteten mit zwei Siegen, einem Remis und 5:0-Toren ungleich besser als Schalke.

Sportvorstand Christian Heidel sagte, ihm sei völlig klar, dass der Druck auf Schalke schneller groß werde als in anderen Bundesligastädten. "Es tut weh, nach dem dritten Spieltag noch keine Punkte zu haben", ergänzte Heidel. "Damit sind wir nicht zufrieden."

Vereinsvergleich bei bundesliga.de

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Meistgelesene Artikel

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Kommentare