60-Millionen-Offerte

Lehnte Draxler Millionen-Angebote ab?

+
Nationalspieler Julian Draxler spielt auch in der kommenden Spielzeit für Schalke 04.

Gelsenkirchen - Deutschlands Fußball-Juwel Julian Draxler hat vor seiner Vertragsverlängerung bei Schalke 04 angeblich lukrativste Angebote aus dem Ausland abgelehnt.

Wie bild.de berichtet, wollten Real Madrid, Manchester City und ein weiterer Verein aus der englischen Premier League den 19 Jahre alten Nationalspieler für die festgeschriebene Ablösesumme von 45,5 Millionen Euro verpflichten. Mit seiner Unterschrift unter einen Fünfjahresvertrag hätte Draxler insgesamt 60 Millionen Euro Gehalt verdienen können.

Der Draxler-Transfer wäre der größte in der deutschen Fußball-Geschichte gewesen. Aktueller Rekord sind die 40 Millionen Euro, die Bayern München für Javi Martinez gezahlt hatte. Draxler, der seit 2001 für die Königsblauen spielt und das Gesicht der Gelsenkirchener ist, lehnte allerdings ab und verlängerte seinen Vertrag vorzeitig um zwei Jahre bis 2018.

Draxler sagte der Bild: „Diese Saison wird die kürzeste in meiner bisherigen Karriere. Deshalb will ich mich jetzt nicht woanders eingewöhnen müssen, sondern mit Schalke in der Champions League spielen und dann mit der Nationalmannschaft zur WM nach Brasilien fliegen.“

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Chaos in Brüssel nach WM-Qualifikationsspiel - Polizisten verletzt

Chaos in Brüssel nach WM-Qualifikationsspiel - Polizisten verletzt

Schweinsteiger-Trikot in den USA Bestseller - nur ein Spieler beliebter 

Schweinsteiger-Trikot in den USA Bestseller - nur ein Spieler beliebter 

Ibisevic beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft

Ibisevic beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft

Nach Touristen-Tag: Löw experimentiert auch gegen Franzosen

Nach Touristen-Tag: Löw experimentiert auch gegen Franzosen

Kommentare