Nachfolger von Michel Platini gesucht

Rummenigge für Niederländer van Praag als UEFA-Chef

+
Karl-Heinz Rummenigge.

München - Karl-Heinz Rummenigge hat sich für den niederländischen Verbandschef Michael van Praag als neuen UEFA-Präsidenten ausgesprochen.

„Er hätte einen Vorteil. Er ist fast 69 Jahre alt und würde es nur für zweieinhalb Jahre machen, für den Rest der ursprünglichen Amtszeit von Michel Platini“, sagte Rummenigge der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Montag).

Er kenne van Praag, sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München und Chef der European Club Association ECA. „Er wäre nicht nur ein moderner und demokratischer, auch ein mutiger Präsident. Er müsste die Themen nicht so angehen, dass er wiedergewählt wird. Denn das könnte er nicht, wegen des Alterslimits“, sagte Rummenigge.

Zudem sprach sich der frühere Profi für Veränderungen bei der Champions League aus. Diese sei „zuletzt aus politischen Gründen aufgebläht für alle, mit dem Ergebnis, dass die Vorrunde oft schon nach vier oder fünf Spieltagen langweilig ist“. Rummenigge kritisierte, dass der europäische Dachverband „im Augenblick zu sehr auf der politischen Schiene unterwegs“ sei. „Die sportliche Schiene muss wieder mehr in den Vordergrund rücken“, forderte Rummenigge.

Die 55 Mitgliedsverbände der UEFA wählen am 14. September in Athen den Nachfolger des gesperrten und zurückgetretenen Michel Platini.

dpa

Bilder vom Mega-WM-Kampf: Joshua siegt gegen Klitschko

Bilder vom Mega-WM-Kampf: Joshua siegt gegen Klitschko

Joshua siegt durch technischen K.o. - Klitschko am Boden

Joshua siegt durch technischen K.o. - Klitschko am Boden

Bayern-Genugtuung in Wolfsburg: Nach 6:0 vorzeitig Meister

Bayern-Genugtuung in Wolfsburg: Nach 6:0 vorzeitig Meister

Einzelkritik: Applaus für Bartels, Junuzovic bleibt blass 

Einzelkritik: Applaus für Bartels, Junuzovic bleibt blass 

Meistgelesene Artikel

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Anschlagsopfer Bartra feiert Messi - und wird dafür übel beschimpft

Anschlagsopfer Bartra feiert Messi - und wird dafür übel beschimpft

Barcelona endgültig ohne Neymar im Clásico bei Real Madrid

Barcelona endgültig ohne Neymar im Clásico bei Real Madrid

Würzburg muss weiter zittern - Braunschweig rückt auf Rang zwei vor

Würzburg muss weiter zittern - Braunschweig rückt auf Rang zwei vor

Kommentare