Nach nur einem Jahr

Rückkehr von Bayern-Torwart Reina nach Neapel perfekt

+
Pepe Reina geht wieder nach Neapel.

München - Der spanische Torhüter Pepe Reina verlässt den deutschen Fußball-Meister Bayern München nach nur einer Saison und kehrt zum italienischen Erstligisten SSC Neapel zurück.

Wie die Bayern am Dienstag bekannt gaben, wurde der noch bis 2017 laufende Vertrag auf Wunsch des 32-Jährigen aufgelöst. „Pepe Reina hat uns gebeten, ihn aus seinem Vertrag zu entlassen, weil er bei Napoli die Chance hat, als Stammtorhüter regelmäßig zu spielen“, sagte Bayerns stellvertretender Vorstandsvorsitzender Jan-Christian Dreesen. Der FC Bayern hatte zuvor bereits Sven Ulreich vom VfB Stuttgart als neuen zweiten Mann hinter Manuel Neuer verpflichtet.

Reina, mit Spanien 2010 Weltmeister sowie 2008 und 2012 Europameister, war im Sommer 2014 für rund drei Millionen Euro vom FC Liverpool zu den Bayern gewechselt. Liverpool hatte ihn in der Saison 2013/14 an Neapel ausgeliehen. Für die Bayern bestritt Reina drei Bundesliga-Spiele, in seinem letzten sah er beim 0:1 gegen den FC Augsburg am 9. Mai die Rote Karte.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

FC-Trainer Stöger: Aussagen von DFL-Boss Seifert „deplatziert“

FC-Trainer Stöger: Aussagen von DFL-Boss Seifert „deplatziert“

Leipzigs Werner zurück im Training: Einsatz beim BVB offen

Leipzigs Werner zurück im Training: Einsatz beim BVB offen

Norwegen fügt deutscher U21 erste Quali-Niederlage seit 2010 zu

Norwegen fügt deutscher U21 erste Quali-Niederlage seit 2010 zu

Zorc nervt Piszczeks Länderspiel-Verletzung: "Das kotzt mich an"

Zorc nervt Piszczeks Länderspiel-Verletzung: "Das kotzt mich an"

Kommentare