Staus anlässlich der Vorstellung

Skandal: Politiker bezeichnet Ronaldinho als Affen

+
Die Vorstellung von Ronaldinho bei seinem neuen Verein FC Queretaro in Mexico sorgte für Verkehrsbinderungen in der Stadt.

Queretaro - Der brasilianische Fußballstar Ronaldinho ist von einem Politiker in seiner neuen Wahlheimat Mexiko als „Affe“ beleidigt worden.

Carlos Manuel Trevino Nunez, Mitglied der konversativen Nationalen Partei Mexikos, regte sich in einem Beitrag auf Facebook darüber auf, dass es wegen der offiziellen Vorstellung des 34-Jährigen beim FC Queretaro zu massiven Verkehrsbehinderungen in der Stadt kam.

„Ich versuche tolerant zu sein, aber ich hasse Fußball und die verdummenden Phänomene, die er mit sich bringt“, schrieb Nunez in einem Beitrag, der mittlerweile wieder gelöscht wurde: „Ich hasse es noch mehr, weil die Menschen die Straßen verstopfen. Ich habe zwei Stunden gebraucht, um nach Hause zu kommen. Und das alles für einen Affen. Einen Brasilianer, aber trotzdem einen Affen.“

Ronaldinhos neuer Klub in Queretaro forderte daraufhin öffentlich eine harte Strafe für die rassistische Entgleisung des Politikers. Der ehemalige Weltfußballer Ronaldinho wechselte in der Vorwoche nach Mexiko, nachdem sein Vertrag beim brasilianischen Klub Atletico Mineiro aufgelöst worden war.

SID

Mehr zum Thema:

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Kolasinac verlässt Schalke ablösefrei - Poker um Goretzka

Kolasinac verlässt Schalke ablösefrei - Poker um Goretzka

Kommentare