Weidenfeller: Auch als Nummer drei zur WM

+
Roman Weidenfeller von Borussia Dortmund würde auch als dritter Torwart zur Weltmeisterschaft nach Brasilien mitfahren

Berlin - Roman Weidenfeller würde auch als Nummer 3 der deutschen Nationalmannschaft „selbstverständlich“ mit zur WM im kommenden Jahr nach Brasilien fahren.

„Falls der Deutsche Fußball-Bund meine Hilfe benötigt, stehe ich gerne zur Verfügung“, sagte der Torwart von Borussia Dortmund in einem Interview dem Fachmagazin „Kicker“ (Donnerstag).

Beim Abschiedsspiel des langjährigen DFB-Kapitäns Michael Ballack habe es „nette Gespräche“ mit DFB-Offiziellen gegeben, berichtete Weidenfeller. „Es war wichtig, in Leipzig im kleinen Kreis mal miteinander zu reden.“

Der mittlerweile 33 Jahre alte Weidenfeller hat bisher noch kein Spiel für die A-Nationalmannschaft bestritten. Er durfte für Deutschland bisher lediglich dreimal in der U 21 ran und einmal im sogenannten Team 2006 spielen, das vor der WM im eigenen Land Ergänzungsspieler ans A-Team heranführen sollte.

Am Montag hatte Löw in einem „Kicker“-Interview in Sachen Weidenfeller allerdings gesagt: „Ich bin bei diesem Thema offen, das will ich an dieser Stelle ganz klar sagen.“ Er erkenne mit größtem Respekt Weidenfellers Leistungen an.

dpa

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Papadopoulos zum Medizincheck in Hamburg

Papadopoulos zum Medizincheck in Hamburg

Kommentare