Wegen Tätlichkeit

Riether nach TV-Beweis drei Spiele gesperrt

+
Sascha Riether (weißes Trikot) ist vom englischen Fußballverband für drei Spiele gesperrt worden.

London - Der frühere deutsche Nationalspieler Sascha Riether (30) vom englischen Erstligisten FC Fulham ist für seine Tätlichkeit gegen Manchester Uniteds Adnan Januzaj für drei Spiele gesperrt worden.

Das teilte der englische Fußball-Verband (FA) am Mittwoch mit. Riether war zuvor als erster Profi der Premier League nach einer Regelneuerung per TV-Beweis angeklagt worden.

Die Reform der FA sieht vor, dass ein Gremium aus drei ehemaligen Elite-Schiedsrichtern die strittige Szene bewerten und einstimmig eine Anklage durch den Verband empfehlen muss.

Im Spiel gegen Rekordmeister United am Samstag (1:3) hatte der ehemalige Kölner und Wolfsburger dem am Boden liegenden Januzaj absichtlich auf das rechte Bein getreten. Der Schiedsrichter hatte die Szene jedoch nicht gesehen und dementsprechend keine Bestrafung ausgesprochen.

Riether hatte sich bereits vor der Anklage bei Januzaj entschuldigt: „Es tut mir leid, Adnan. Die Aktion war sehr untypisch für mich - da ist der Frust mit mir durchgegangen. Ich werde die Konsequenzen für meine Aktion hinnehmen“, ließ der Abwehrspieler via Twitter verlauten.

SID

Die „besten“ Tätlichkeiten im Fußball

Spektakuläre Tätlichkeiten: Rudelbildung, Ohrfeigen und Nasenstüber

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Kommentare