Rettig: Nicht mit Finger auf Bayern und BVB zeigen

+
Andreas Rettig.

Frankfurt - DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig sieht in den Branchenführern FC Bayern und Borussia Dortmund keine Gefahr für den Rest der Fußball-Bundesliga.

 „Erst einmal sind wir froh, dass wir Mannschaften haben, die nicht nur national, sondern auch international erfolgreich sind“, sagte der Spitzenfunktionär der Deutschen Fußball Liga in einem Interview dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag).

„Es ist für mich typisch deutsch, dass wir jetzt nicht anerkennen, dass hier Leistungen erbracht werden auf höchstem Niveau, sondern versuchen, das Haar in der Suppe zu finden, warum zwei Top-Klubs in der Liga vermeintlich schädlich sind“, kommentierte Rettig. Er forderte vielmehr, dass man sich Gedanken machen solle, „was die anderen Klubs tun können, um sich am Ende ähnlich gut zu präsentieren, und nicht mit dem Finger auf die zeigen, die erfolgreich sind. Dortmund stand 2005 immerhin noch vor der Insolvenz“, erinnerte Rettig an die finanziell schwere Zeit der Borussen.

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2013

Die wichtigsten Bundesliga-Transfers des Sommers

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Meistgelesene Artikel

Zorc nervt Piszczeks Länderspiel-Verletzung: "Das kotzt mich an"

Zorc nervt Piszczeks Länderspiel-Verletzung: "Das kotzt mich an"

UEFA Nations League: DFB-Team vor attraktiven Aufgaben

UEFA Nations League: DFB-Team vor attraktiven Aufgaben

Dagegen ist Jupp noch jung: Diese Alt-Trainer coachen noch immer

Dagegen ist Jupp noch jung: Diese Alt-Trainer coachen noch immer

Vor Dortmund - Leipzig: BVB-Ultras rufen zu Protestmarsch auf

Vor Dortmund - Leipzig: BVB-Ultras rufen zu Protestmarsch auf

Kommentare