Als erster Fußballer der Primera Division

Rekord! Messi knackt mit Doppelpack die 300-Tore-Marke

+
Messi hat am Mittwoch Auswärtssieg des FC Barcelona gegen Sporting Gijon seine Treffer Nummer 300 und 301 in Spanien erzielt.

Gijon - Lionel Messi hat als erster Fußballer der Primera Division die 300-Tore-Marke durchbrochen.

Der Argentinier erzielte beim 3:1 (2:1)-Auswärtssieg des FC Barcelona gegen Sporting Gijon seine Treffer Nummer 300 und 301 in Spanien. In der Tabelle bauten die Katalanen mit jetzt 60 Punkten ihren Vorsprung auf Atletico Madrid (54) und Real Madrid (53) deutlich aus.

Messi traf in der 25. und 31. Minute. In der „ewigen“ Torjägerliste der Liga liegt er nun klar vor Telmo Zarra, der zwischen 1940 und 1955 251 Tore für Athletic Bilbao erzielte, und Cristiano Ronaldo (Real Madrid/246). Messi benötigte nur 334 Begegnungen. Zum Vergleich: In Deutschland liegt Gerd Müller mit 365 Treffern in 427 Spielen klar an der Spitze.

Messi hatte bei einem Foulelfmeter sogar die Chance zu einem dritten Tor. Anders als am Wochenende gegen Celta Vigo, als er einen Straßstoß als Querpass auf Luis Suarez gespielt hatte, lief Suarez diesmal direkt an, scheiterte aber an Torhüter Ivan Cuellar (62.). Wenig später traf Suarez (67.) dennoch, für Gijon hatte Carlos Castro (27.) den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Japaner wählen neues Parlament

Japaner wählen neues Parlament

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Meistgelesene Artikel

Mourinho deutet Abschied von ManU an - weil er zum FC Bayern geht?

Mourinho deutet Abschied von ManU an - weil er zum FC Bayern geht?

Rangnick: Darum ging mir Megatalent Mbappé durch die Lappen

Rangnick: Darum ging mir Megatalent Mbappé durch die Lappen

Arbeitet Philipp Lahm bald für den DFB?

Arbeitet Philipp Lahm bald für den DFB?

Gegner Italien: Schweden stöhnt über „Albtraum-Auslosung“

Gegner Italien: Schweden stöhnt über „Albtraum-Auslosung“

Kommentare