Trainersuche in Madrid

Real: "Überraschung nicht ausgeschlossen"

+
Real-Präsident Florentino Pérez sucht einen Nachfolger für José Mourinho.

Madrid - Real Madrid schließt bei der Suche nach einem neuen Trainer Überraschungen nicht aus. "Wir ziehen auch Möglichkeiten in Betracht, mit denen kaum jemand rechnet."

Das sagte Präsident Florentino Pérez am Donnerstag dem staatlichen Fernsehen TVE.

Der als Favorit gehandelte Italiener Carlo Ancelotti von Paris St. Germain sei nur einer der Kandidaten. "Bisher hat niemand von uns mit ihm gesprochen. Wir haben ihm auch keine Angebote gemacht", betonte der Clubchef. Auch dem bisherigen FC-Bayern-Trainer Jupp Heynckes habe der Club keine Offerte unterbreitet.

Nach Informationen der französischen Sportzeitung "L'Equipe" soll sich PSG weitgehend damit abgefunden haben, dass Ancelotti bei Real die Nachfolge von José Mourinho antreten werde. Die Franzosen verlangten für ihren Couch allerdings eine Ablösesumme von etwa vier Millionen Euro.

Der Real-Präsident kündigte an, dass der frühere Weltklassespieler Zinédine Zidane bei der Verpflichtung eines neuen Trainers eine Schlüsselrolle spielen werde. "Wenn die Trainerfrage entschieden ist, werden wir uns damit befassen, welche Spieler den Kader verstärken könnten", sagte Pérez.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Der Trainings-Mittwoch bei Werder

Der Trainings-Mittwoch bei Werder

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Brutalo-Attacke nach Drittliga-Spiel: Fan erliegt Kopfverletzungen

Brutalo-Attacke nach Drittliga-Spiel: Fan erliegt Kopfverletzungen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Kommentare