Megatalent nicht mal mehr im Ersatzkader

Real: Ödegaard legt sich mit Zidane an

+
Supertalent Martin Ödegaard hat offenbar mächtig Stress mit seinem Trainer Zinedine Zidane

Madrid - Champions-League-Sieger Real Madrid droht offenbar Ärger mit seinem Ausnahmetalent Martin Ödegaard.

Der 16-jährige Norweger fehlte am Wochenende überraschend im Kader von Real Madrid Castilla, der zweiten Mannschaft des spanischen Rekordmeisters. Grund dafür ist laut eines Berichts der spanischen Sporttageszeitung AS ein Konflikt mit Zinedine Zidane, dem Trainer der Real-Reserve.

Demnach möchte der ehemalige Weltfußballer, dass Ödegaard in Zukunft häufiger mit seinen Mannschaftskollegen im B-Team trainiert. Das Supertalent soll sich allerdings weigern und stattdessen auf sein angeblich sogar vertraglich geregeltes Recht pochen, mit der ersten Mannschaft mit Weltfußballer Cristiano Ronaldo trainieren zu dürfen.

Auf einen Einsatz mit Ronaldo und Co wartet Ödegaard bislang vergeblich. Für Castilla stand er in dieser Saison siebenmal auf dem Platz und erzielte dabei einen Treffer. In Spanien mehren sich nun die Gerüchte, dass Ödegaard zur kommenden Saison ausgeliehen werden soll. Bereits in der Vorwoche hatten verschiedene Medien über einen Wechsel in die englische Premier League spekuliert.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Von Turnen bis Yoga: Die besten Sportarten für Kinder

Von Turnen bis Yoga: Die besten Sportarten für Kinder

Was quält den Vierbeiner? So arbeiten Hundepsychologen

Was quält den Vierbeiner? So arbeiten Hundepsychologen

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Brutalo-Attacke nach Drittliga-Spiel: Fan erliegt Kopfverletzungen

Brutalo-Attacke nach Drittliga-Spiel: Fan erliegt Kopfverletzungen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Kommentare