"Real kaputt": Teuer erkaufter Sieg vor CL-Derby

+
Luka Modric (M) zog sich einen Bänderriss im rechten Knie zu. Foto: Ballesteros

Bei Real geht die große Angst um. Die Leistungsträger Modric und Bale verletzten sich beim Ligasieg über Málaga. Modric wird beim Champions-League-Derby gegen Atlético zuschauen müssen. Zwei Deutsche - Khedira und Klopp - rücken derweil in den Vordergrund.

Madrid (dpa) - Die Miene von Carlo Ancelotti sprach Bände. Der Trainer von Spaniens Fußball-Rekordmeister Real Madrid war nach dem 3:1-Ligasieg über den FC Málaga alles andere als euphorisch - und er hatte auch Grund dazu.

Denn der Liga-Erfolg wurde teuer erkauft. Ausgerechnet vor dem heiklen Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Stadtrivale Atlético (Hinspiel 0:0) verletzten sich beim Titelverteidiger die beiden Leistungsträger Gareth Bale und Luka Modric schwer.

Der Sieg, der dem Team um Weltmeister Toni Kroos in der Primera División bei weiterhin zwei Punkten Rückstand auf Tabellenführer FC Barcelona Chancen auf den Titel lässt, war den Madrider Sport-Blättern auch (fast) egal. "Kaputt", titelte "Marca", und "As" klagte: "Was für ein Pech." Modric zog sich nach einer Clubmitteilung vom Sonntag einen Bänderriss im rechten Knie zu und wird rund sechs Wochen ausfallen. Bei Bale werden schwerere Muskelprobleme in der linken Wade befürchtet. Auch er werde, so die Medien, ebenso wie der gesperrte Marcelo beim Derby zuschauen. 

Ancelotti beteuerte, er sei für das Duell trotzdem "optimistisch". Anders als sein Coach räumte dagegen sein Offensivstar James Rodríguez ein: "Wir sind sehr besorgt."

Bale war vor 78 354 Zuschauern schon in der dritten Minute ausgewechselt worden. Modric, der in der Kabine wie ein Kind geheult haben soll, folgte in 60. Minute. Nach dem Führungstreffer durch Sergio Ramos aus abseitsverdächtiger Position (23.) schoss Superstar Cristiano Ronaldo dann auch noch einen Elfmeter (66.) an den Pfosten. Nach dem 2:0 durch Rodríguez (68.) und dem Anschlusstreffer von Juanmi (70.) hielt das große Zittern bis in die Nachspielzeit an. Mit seinem 50. Saisontreffer erlöste Ronaldo die Real-Fans.

Auf dem Nachhauseweg wussten aber alle "Madridistas", dass es kein guter Tag gewesen war. Atlético hatte sich beim 2:1-Sieg in La Coruña kaum verausgabt. Und Titel- und Erzrivale Barça hatte beim 2:0 über Valencia zwar einige Probleme, dank Luis Suárez (1.) und Lionel Messis 400. Pflichtspieltor für die Katalanen (93.) aber eine schwere Hürde auf dem Weg zur Meisterschaft überwunden.

In Madrid rückten unterdessen zwei Deutsche in den Vordergrund: Weltmeister Sami Khedira, bei Real wegen seines bevorstehenden Weggangs seit Wochen lustlos und auf dem Abstellgleis, wird nun als möglicherweise wichtiger Akteur im Saison-Endspurt gehandelt. Und Ancelotti muss sich mit Spekulationen um den Noch-Dortmund-Coach Jürgen Klopp auseinandersetzen. Der Italiener wurde von "Marca" heftig kritisiert, weil er vor dem Derby wieder keinem der Leistungsträger eine Ruhepause gegönnt hat. Er werde sich beim Himmel bedanken müssen, wenn er nächste Saison im Amt bleibe, hieß es.

Mitteilung von Real Madrid, Spanisch

Mehr zum Thema:

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Helene Fischer: So cool kommentiert sie die Pfiffe beim DFB-Pokal-Finale

Helene Fischer: So cool kommentiert sie die Pfiffe beim DFB-Pokal-Finale

BVB feiert Pokal-Party - Tuchel-Zukunft weiter offen

BVB feiert Pokal-Party - Tuchel-Zukunft weiter offen

Ticker: BVB-Bus zieht Richtung Innenstadt - Reus-Diagnose ist da

Ticker: BVB-Bus zieht Richtung Innenstadt - Reus-Diagnose ist da

Aubameyangs (Abschieds-)Party: "Bruder! Ich bin cool!"

Aubameyangs (Abschieds-)Party: "Bruder! Ich bin cool!"

Kommentare